Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Fog - Nebel des Grauens

Grottenschlechtes Remake des Horrorklassikers von John Carpenter.

Grottenschlechtes Remake des Horrorklassikers von John Carpenter.

THE FOG
USA

Regie: Rupert Wainwright
Mit: Tom Welling, Maggie Grace, Selma Blair

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Nebel legt sich über Antonio Bay. Die kleine Insel vor der nordkalifornischen Küste richtet eine Feier aus, auf der die Gründerväter der kleinen Stadt geehrt werden sollen. Doch über dem scheinbar idyllischen Städtchen liegt ein dunkles Geheimnis. Denn im Jahr 1871 sank vor der Küste von Antonio Bay unter mysteriösen Umständen der Clipper „Elizabeth Dane“. An Bord: eine Kolonie Leprakranker, die sich mir ihrem Anführer Blake (auf der Insel niederlassen wollten. Niemand auf dem Schiff überlebte das Unglück …

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
18.02.2006

12:00 Uhr

helena schrieb:

Hey leute,
tut euch den Film nicht an.Billiger gehts nur noch mit Creep.Als Kommödie besser geeignet,als als Horrorfilm



16.01.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Mit "The Fog" gelang John Carpenter 1979 mit geringem Budget ein zeitloser Klassiker des Gruselgenres. Das letztjährige Remake, das nunmehr in unsere Kinos wabert, ist ebenfalls billig, wenn auch in anderer Hinsicht. Denkt man zu Beginn des Films noch die langweilig vor sich hinplätschernde Geschichte würde später schon noch in Fahrt kommen, so wünscht man sich spätestens nach den ersten vorhersehbaren Toten einen starken Kaffee oder zumindest das die todbringenden Gestalten im Nebel(die unwichtige Nebenfiguren ratzfatz alle machen, den Helden des Films aber immer angemessen viel Zeit zur Flucht lassen) schneller zu Werke gehen. Dies dachte wohl auch Regisseur Wainwright, der den Film daraufhin äußerst plötzlich und mit einer selten dämlichen Wendung(die noch nicht mal eine ist)enden läßt, auf das auch noch jegliche redeeming quality seines Machwerks geraubt wird. Das alle wichtigeren Charaktere mit talentlosen Teeniestars besetzt wurden macht den Film auch nicht besser.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige