Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Fog of War

Good Guy oder eiskalter Kriegsstatistiker? Das weiß man bei McNamara auch nach dem Film nicht so genau.

Good Guy oder eiskalter Kriegsstatistiker? Das weiß man bei McNamara auch nach dem Film nicht so genau.

THE FOG OF WAR
Dokumentarfilm - USA

Regie: Errol Morris
Mit: Robert McNamara

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothe Hermann

Wie am Planungstisch der Generäle kann man sich mit Robert S. McNamara immer noch fühlen. In Errol Morris’ Dokumentarfilm spricht der ehemalige US-Verteidigungsminister, Jahrgang 1916, sehr offen über die Kuba-Krise und den Zweiten Weltkrieg. Durch US-Brandbomben auf japanische Städte starben damals beinahe eine Million Zivilisten. „Hätten wir den Krieg verloren, wären wir als Kriegsverbrecher verurteilt worden.“

Erst in den Jahren des eskalierenden Kriegs in Vietnam sieht man einen seltsam unentschiedenen, zweifelnden McNamara. Einerseits Gegenspieler des kriegstreiberischen Präsidenten Johnson – „hätte Kennedy noch gelebt, wäre es anders ausgegangen“. Andererseits war es McNamara, der den Befehl zum Einsatz des hochgiftigen Kampfstoffs Agent Orange erteilte.

Ende 1967 schied er überraschend aus dem Amt. „Warum haben Sie sich danach nicht offen gegen den Krieg ausgesprochen?“ fragt die Stimme des Regisseurs aus dem Off. Eine direkte Antwort darauf gibt es nicht. Worin man aus McNamaras Perspektive eine gewisse noble Loyalität sehen könnte.

Die geschmeidige Effizienz der Macht entfaltet auch in diesem Film ihren Sog, verstärkt durch die Musik von Philip Glass, die den Start eines Kampfbombers ebenso elegant ästhetisiert wie den Fernschreiber, aus dem im Oktober 1962 Chruschtschows Ultimatum tickert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.10.2004

12:00 Uhr

Hans schrieb:

Ein Pflichtfilm für geschichtsbewußte Mitmenschen und vor allem für den Nachwuchs.Obwohl schon seit über 40 Jahren im Leben unterwegs und meinst recht gut über amerikanische Politik informiert entsetzte mich doch wieder diese kaltschnäutzigkeit dieses amerikanischen, demokratischen Politiksuperstars der sechziger Jahre.Was werden wir noch in Zukunft von diesem Land zu erwarten haben.Der Film spricht für sich sebst ,die Arroganz der mächtigen im Kapitalismus , gepaart mit diesem Schuß ungeheuerer Naivität un auch Herablassung Länder der dritten Welt gegenüber ist unerträglich.McNamara war zudem noch Demokrat unglaublich.Eine Perle des Dokumentarfilms.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige