Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Happening

Shyamalans Paranoia-Thriller Lässt geschickt offen, ob die Massenhysterie Psycho- oder Öko-Ursachen hat.

Shyamalans Paranoia-Thriller Lässt geschickt offen, ob die Massenhysterie Psycho- oder Öko-Ursachen hat.

The Happening

© null 02:18 min

USA

Regie: M. Night Shyamalan
Mit: Mark Wahlberg, Zooey Deschanel, John Leguizamo, Spencer Breslin

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothe Hermann

Das amerikanische Hinterland ist schon lange der prototypische Nährboden für den realen wie für den erfundenen Horror. Nun also ein Ökothriller. Zwar lässt Mystery-Spezialist M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“, „Signs“) das Unerklärliche zunächst in der Metropole New York wüten. Bald meldet auch Philadelphia die ersten Toten. Der Biologielehrer Elliot Moore (Mark Wahlberg) will mit seiner Frau Alma und einem Kollegen ohnehin gerade in den Zug steigen. Der wird an einem Provinzbahnhof abrupt gestoppt. Auch das ländliche Abseits bietet keine Sicherheit mehr. Zugpassagiere und aufgeschreckte Kleinstädter müssen akzeptieren, sich in einer Art Kampfzone zu befinden.

Das Happening war einmal eine fröhliche Form der Aktionskunst. Im Film bleibt als Bewegung der Massen nur eine düstere Panik, in der Beziehungen sich im Sekundentakt atomisieren, und die Leichen wie Tierkadaver auf der Straße liegen. Wie eine friedliche Zuflucht nimmt sich das abgelegene Anwesen der alten Mrs. Jones aus. Doch die exzentrische Einsiedlerin offenbart paranoid-sadistische Züge.

Shyamalan hat die Versatzstücke des Horrorfilms, den Schrecken im idyllisch Vertrauten, das unheimliche Haus, so prächtig reanimiert, dass es in dem gemütlichen Interieur beinahe knistert vor Hochspannung. Ob die Liebe Alma und Elliot retten könnte? Oder ob sogar dem Bösen einfach mal die Luft ausgeht, muss wohl offen bleiben. Man kann dem Regisseur allerdings ankreiden, dass er Todessprünge wie am 11. September als ornamentalen Schauwert benutzt

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
09.07.2008

12:00 Uhr

Urmeli schrieb:

Uiuiuiuiui



24.06.2008

12:00 Uhr

Chris schrieb:

Spannend gemachter Thriller! Der Regisseur schafft es tatsächlich, dass man während des Films von ein paar im Wind wehenden Blättern Angst bekommt. Wer mal wieder Lust auf einen spannenden (und teilweise schockierenden) Film hat und Mark Wahlberg gut findet, dem kann ich diesen Film ans Herz legen.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige