Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Hours

Wo Kunst draufsteht, ist nicht immer Kunst drin. Quälender Blick in drei Frauen-Seelen.

Wo Kunst draufsteht, ist nicht immer Kunst drin. Quälender Blick in drei Frauen-Seelen.

THE HOURS
USA

Regie: Stephen Daldry
Mit: Meryl Streep,Julianne Moore,Nicole Kidman

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • wog

Wie dieser Film plätschert! Wie die Musik von Philip Glass in ihm herum schwappt! Wie ihn dieses diffuse Leiden am Sein umschwemmt! Mit Augenklappen und Ohrenstöpseln muss ein Großteil der Filmkritiker diesen Film abgesessen haben. Wie sonst ließen sich diese Preis-Regen und Lobes-Hymnen für „The Hours“ erklären? Aber der Reihe nach: Drei Frauen auf drei verschiedenen Zeitebenen sind irgendwie mit Virginia Woolfs Roman „Mrs. Dalloway“ verbunden.

Im Jahr 1923 schreibt ihn die eine, 1951 liest ihn die andere und 2001 lebt ihn die dritte. Dazu kommen die Orte: zunächst das Städtchen Richmond in der Nähe Londons, dann Los Angeles und schließlich New York. Luftig und fließend sind diese drei Erzählstränge als handwerkliche Fleißarbeit miteinander verwoben. Wenn die Virginia Woolf (Nicole Kidman) im Film eine Blumenvase aufstellt, füllt diese Laura Brown (Julianne Moore), die stumm leidende Hausfrau in den 50er Jahren, und gleich danach sieht man Clarissa Vaughan (Meryl Streep) im heutigen New York an einer vollen Blumenvase vorbeigehen. Unsichtbare Schnitte produzieren ein Kontinuum des Leidens, der versteckten Sehnsüchte und der unerfüllten Begierden.

Eine Art Ideenfilm also, den der „Billy Elliot“-Regisseur Steven Daldry produziert hat. Denn bei allen Charakteren implodiert dieser Mangel in wenigen Momenten, wird der Suizid zu einer Entscheidung für das Leben, oder das Weiterleben zu einer Art Tod. „Schau her, ich bin große Kunst“ ruft dieser Film dem Zuschauer zu, sehr selbstbewusst mit seiner Ebenen-Bastelei protzend. Dabei mag Kunst gerade noch im Spiel des Superstar-Trios auch zu finden sein.

Mit ihrer aufgepappten Nasenprothese spielt Nicole Kidman die verhuschte, am Wahnsinn entlang schrappende Schriftstellerin mit ihrer Angst vor dem Dienstpersonal auch ganz wunderbar. Wasserleichen-artig schleicht sie durchs Bild, noch bevor sie mit Stein-beschwerten Morgenmantel in den Fluss watet. Auch Moore und Streep treffen diese aufgelöste Seelenlage, bei der sie sich manisch beschäftigen um die Stille nicht hören zu müssen. Allein die Balance kann Regisseur Baldry nicht finden.

Sei es, ob äußerst geschwätzig Empfindlichkeiten erörtert werden, ein Mutter-Sohn-Konflikt betulich ausgewalzt, oder doch wieder der Genius des todgeweihten Schriftstellers beschworen wird. Eines Menschen, der alles darf und mit großer Geste seinen Abgang zelebriert. Furchtbar deprimierende zwei Stunden sind das. Trotzdem – und das kann man diesem Film nicht verzeihen – lässt er einen denkbar kalt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
27.07.2005

12:00 Uhr

Tobi schrieb:

Eine wunderbar gelungener Film des Buches von Michael Cunningham. Die Auswahl der Schauspieler für die Charaktere passt auf den Punkt, so dass sie sich selbst übetrtreffen (v.a. Meryl Streep) Ein großes Lob an Phillip Glass uns seine Musik, die im Hintergrund den ganzen Film über bis ins zum Ende hin trägt.
Absolut gelungen, großes Lob an Stephen Daldry



15.12.2003

12:00 Uhr

Christian schrieb:

Eindrücklicher Film mit Nachgeschmack.
Schauspielerisch sehr überzeugend (v.a. Julianne Moore) und vom Schnitt her besonders zu Beginn sehr faszinierend.
An manchen Stellen jedoch etwas langatmig.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige