Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Liverpool Goalie

The Liverpool Goalie

Norwegische Komödie um einen 13-jährigen Außenseiter, der über eine begehrte Fußball-Sammelkarte sein Loser-Image abstreifen will.

The Liverpool Goalie

Norwegen 2011

Regie: Arild Andresen
Mit: Ask van der Hagen, Susanne Boucher, Mathis Asker, Andrine Sæther

90 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.01.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Der 13-jährige Jo zählt zur Sorte Hasenfuß. Angestachelt von seiner mimosenhaften Mutter, macht der Unterstufenschüler aus einer norwegischen Kleinstadt um so brandgefährliche Sachen wie Fußballspielen oder Musikhören im Straßenverkehr einen großen Bogen. Wer so ängstlich durchs Leben wandelt, bringt es an der Schule natürlich nicht zum Häuptling, im Gegenteil: Jo ist das Lieblingsopfer des einen Kopf größeren Klassentyrannen Tom Erik, für den er auf dem Schulhof den Laufburschen machen und noch spätnachts dessen Hausaufgaben erledigen muss.

Trotz dieser bitteren Ausgangslage ist „Liverpool Goalie““ aber kein beinhartes Mobbing-Drama. Vielmehr beschreibt Regisseur Arild Andresen mit viel Witz und Wärme die Schleichwege, auf denen das so furchtsame wie clevere Kerlchen sich doch noch halbwegs aufrecht durch die Schulzeit windet. Als fast noch größere Herausforderung als Quälgeist Tom Erik entpuppt sich dabei die Klassenneue Mari, die Memmen verachtet. Ihr Motto, lieber ein blaues Auge zu riskieren, als die Selbstachtung zu verlieren, treibt Jo einmal mehr den Angstschweiß auf die Stirn.

Der Plot um einen sympathischen Teenie-Loser, der schlussendlich über sich hinauswächst, mag nicht rasend originell sein, die Machart des Films ist es schon. Highlight der Inszenierung sind Jos Tagträume, in denen er sich ausmalt, ein tollkühner Draufgänger zu sein – - mit freilich niederschmetternden Resultaten: Mal endet die Vision unter den Rädern eines Schulbusses, mal als verurteilter Amokläufer im Knast, mal im Zeugenschutzprogramm in der arktischen Eiswüste. Das so lebensnahe wie grandios verspielte Spielfilmdebüt aus Norwegen sollte Jung und Alt problemlos im Lachen vereinen.

Pubertät wie sie leibt und lebt – fern vom Drama-Mobbing und Schulhof-Klamauk.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.01.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige