Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Sentinel - Wem kannst du trauen?

Thriller über einen abgesägten Geheimagenten, der als einziger ein Komplott gegen den Präsidenten verhindern könnte

Thriller über einen abgesägten Geheimagenten, der als einziger ein Komplott gegen den Präsidenten verhindern könnte

THE SENTINEL
USA

Regie: Clark Johnson
Mit: Michael Douglas, Kiefer Sutherland, Eva Longoria

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Pete Garrison (Michael Douglas) ist eine Legende im Secret Service. Vor über 20 Jahren warf er sich in die Kugeln eines Attentäters und rettete so dem Präsidenten das Leben. In seinem Job ist Instinkt oft alles.

Als jedoch ein Mordkomplott gegen den Präsidenten auffliegt, bekommt Garrisons ehemaliger Schützling David Breckinridge (Kiefer Sutherland) den Fall zugewiesen. Breckinridge und seine junge Partnerin Jill Marin (Eva Longoria) verlassen sich ganz auf die Fakten – und die führen erstaunlicherweise direkt zu Garrison! Der ist empört, scheint aber tatsächlich ein großes Geheimnis zu hüten. Als er nach seiner Vernehmung untertaucht, eröffnet Breckinridge die Jagd auf seinen alten Lehrmeister …

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
28.06.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

The Sentinel ist leider wie so oft im Hollywoodkino der letzten Jahre ein Film der zwar mit großen Namen klotzt, letztendlich aber nur routinierte Durchschnittskost bietet. Die Story um den geplanten Präsidentenmord und den unschuldig verdächtigten der seine Unschuld beweisen muß ist an sich ja schon ziemlich alt, die Umsetzung in diesem Fall aber durch einen wirklich sehr schleppenden Beginn und eine im Gegenzug uninspirierte und überhastete Auflösung alles andere als optimal. Da hilft es auch nicht, daß der Cast zwar glanzvoll klingt, durchweg aber im besten Fall durchschnittlich, im Falle Sutherlands(der mit einem Gesichtsausdruck lediglich seine 24-Rolle leicht korrekter variiert)und Basingers sogar weit unterdurchschnittlich agiert. Alles in allem zwar kein schlechter Film, aber weit von einem guten entfernt.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige