Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Village - Das Dorf

Starke Hauptdarstellerin, gruselige Atmosphäre, aber eher schwacher Plot. Und das Ende – na ja...

Starke Hauptdarstellerin, gruselige Atmosphäre, aber eher schwacher Plot. Und das Ende – na ja...

THE VILLAGE
USA

Regie: M. Night Shyamalan
Mit: Joaquin Phoenix,Bryce Dallas Howard,Adrien Brody

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • vor

Düster wabert grauer Nebel hinüber zu dem kleinen Dorf, in dem die Zeit still zu stehen scheint. Unheimliches Ächzen, Knarren und Knurren tönt bedrohlich aus dem nahen Wald. Irgendwo im Dickicht lauern die „Unaussprechlichen“. Die Mischung aus beinahe eingefrorenen Bildern und gruselig-unmenschlichen Klang-Teppichen wirkt. Der Zuschauer nimmt so teil an der Mutprobe der Dorfjugend: Wer hält das Grauen am Waldrand am längsten aus?

Eigentlich könnte der Flecken im Nirgendwo eine schöne heile Welt sein: Rechtschaffene Menschen leben und arbeiten hier, es gibt keine wirklich Reichen und auch keine ganz Armen. Gewalt und Zwietracht existieren nicht. Zu schön, um wahr zu sein? Stimmt. Denn auch im „Village“ drücken um Frauengunst buhlende Jungmänner einander gelegentlich ein Messer in den Bauch – was Regisseur M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“, „Signs“) übrigens in einer genialen, quälend langsamen Sequenz einfängt. Außerdem sind die besseren Menschen (die eigentlich banale Aussteiger sind) alle ein bisschen neurotisch, düster-melancholisch, manche sogar ziemlich verrückt.

Die mit Abstand beste schauspielerische Leistung liefert Protagonistin Bryce Dallas Howard ab. Die blinde Seherin Ivy entwickelt sich im Verlauf des Films Stück für Stück zur tragenden Figur. Starke Frau mal anders.

Doch trotz mancher Höhepunkte – Spannung, starke Bilder und Szenen – überzeugt die Handlung nur teilweise. Gegen Ende des Films gibt’s immer mehr logische Pannen und auch die Auflösung des Ganzen ist ziemlich enttäuschend.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
12.11.2004

12:00 Uhr

Talena schrieb:

Ausgezeichnete schauspielerische Leistungen und sehr gut aufgebaute Story. Die Spannung steigt und steigt bis zum ueberraschenden Ende. Wer allerdings sinnloses Geballer sehen will ist hier falsch...



02.11.2004

12:00 Uhr

Ralf Maier schrieb:

Film ohne Höhepunkt und Spannung



19.10.2004

12:00 Uhr

Tobias schrieb:

enttäuschendes und unglaubwürdiges Ende



05.10.2004

12:00 Uhr

Christophe Saout schrieb:

Der beste Film seit Jahren (ok, außer LotR, der war auf eine andere Art gut, aber der ist sowieso außer Konkurrenz)!
Nach dem ersten Sehen wußte ich noch nicht so recht, was ich davon halten soll, ich war erstmal überwältigt und er ist mir im Kopf rumgespukt. Nach dem zweiten Mal war mir klar, der ist genial. Je mehr ich drüber nachdenke, desto besser wird.
Das ist ein Film, bei dem man sich selbst Gedanken machen muß, man muß in die Welt des Films eintauchen (und dank M. Night Shyamalans einzigartiger Umsetzung passiert das sogar unfreiwillig).
Wer natürlich voreingenommen war (etwa durch den passenden Trailer), hat vielleicht etwas anderes erwartet und zwar vergeblich. Es geht nicht um die Pointe, der Film geht fast zwei Stunden, nicht nur kurz vor Schluß.



03.10.2004

12:00 Uhr

markus schrieb:

man kann rein gehen aber so toll ist der echt nicht!!!!!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige