Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
There Will Be Blood

Gier verdirbt den Charakter: die schmale Moral in imposant schillernder Hülle.

Gier verdirbt den Charakter: die schmale Moral in imposant schillernder Hülle.

There Will Be Blood

© null 02:23 min

THERE WILL BE BLOOD
USA

Regie: Paul Thomas Anderson
Mit: Daniel Day-Lewis, Paul Dano, Kevin J. O’Connor, Ciarán Hinds

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Am Anfang ist ein armes Schwein. Eine Viertelstunde lang zeigt Regisseur Paul Thomas Anderson ("Magnolia") stumm und beinahe dokumentarisch, wie ein verlotterter Abenteurer mit Hacke und Händen Löcher in die kalifornische Wüste gräbt. Als er mit schier unmenschlicher Willenskraft einen Eimer schwarzen Goldes aus dem Boden gepresst hat, ist die Wende geschafft – zum Guten und vor allem zum Bösen. Was folgt, ist der unaufhaltsame Aufstieg zum mächtigen Ölbaron – und ein ebenso steiler Absturz in die menschliche Verwahrlosung.

Zunächst empfiehlt sich dieser Daniel Plainview (Daniel Day-Lewis) noch als fleißiger und ehrbarer Unternehmer, der sich väterlich um den Sohn eines verunglückten Arbeiters kümmert. Doch je besser die Geschäfte gedeihen, desto rücksichtsloser werden seine Methoden. Einer bettelarmen Farmerfamilie luchst er für einen Almosen ein gigantisches Ölfeld ab. Todesfälle und eine familiäre Katastrophe werden als Kollateralschäden verbucht.

Nicht Reichtum ist die Triebfeder dieses karg zwischen Bohrtürmen hausenden Selfmade-Kapitalisten, sondern die Macht, nach Gutdünken über Menschen und Dinge verfügen zu können, sich gottähnlich zum Herrn über Leben und Tod aufzuschwingen – mit eiskaltem Mord als logische Konsequenz. Der einzige, der ihm aus wohlkalkuliertem Eigeninteresse Paroli bietet, ist der fanatische Laienprediger Eli (Paul Dano). Doch auch er kann Plainviews brutalen Vorwärtsdrang nur bremsen, nicht aufhalten. Der Kapitalismus erweist sich als die effektivere Religion – ehe im surrealen Schlussakt alles nochmals eine andere Wendung nimmt.

Frei nach Upton Sinclairs Roman („Oil“ von 1927) erzählt Anderson die Saga vom Beginn des Ölzeitalters mit nur gedämpfter Dramatik. Seine Wucht bezieht der Film aus den imposanten Bildern, insbesondere der industriell zermarterten Landschaft, und dem Spiel Daniel Day Lewis‘, dessen Charakterstudie eines von Gier und Hass überwältigten Mannes trotz gelegentlicher Überzeichnung eines Oscars würdig ist. Wo Anderson auch ein Symbolbild des Kapitalismus und seiner Triebkräfte zeichnen will, fällt der Film hinter einschlägige Vorbilder wie „Citizen Kane“ und Luchino Viscontis „Die Verdammten“ jedoch klar zurück.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
01.05.2008

12:00 Uhr

haha schrieb:

Daniel Day-Lewis spiel brilliant!



14.04.2008

12:00 Uhr

FreddySchenk schrieb:

Ganz nett gemacht. Die Kirche kommt aber auch nicht gut weg in dem Film.
Geld verdirbt den Charakter? Hier war er wohl vorher schon verdorben...



20.03.2008

12:00 Uhr

k schrieb:

Geld verdirbt den Charakter, bringts wohl am Besten rüber. Teils tolle Bilder. Aufmerksamkeit ist gefragt. Der Schluss passt zum Charakter des Films



09.03.2008

12:00 Uhr

a schrieb:

enttäuschend!
aufgeblasen und null Entwicklung



07.03.2008

12:00 Uhr

cluster schrieb:

Ok, schöne Bilder und ein ganz überzeugender Hauptdarsteller. Aber ansonsten: eine Entwicklung fehlt, es gibt eigentlich keine Botschaft. Nicht einmal, dass Geld den Charakter verdirbt stimmt hier, denn in einer Schlüsselszene bekennt die Hauptfigur, dass sie schon immer die Menschen nicht mochte und nur soviel Geld verdienen will wie irgend möglich, um von allen in Ruhe gelassen zu werden. Eine sehr flache Figur, die letztlich zum Schluss - obwohl sonst einigermaßen rational handelnd - im Moment des größten Triumphs alles ruiniert. Das mag man für rätselhaft halten, ich nicht.
In praktisch allen wichtigen Szenen ist von Anfang an klar, was passieren wird. Folge: keine Überraschung, keine Spannung. Ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich so enttäuscht war von einem Film. Dass ich die 5 nicht zücke liegt nur an Daniel Day Lewis unbestreitbar guter schauspielersicher Leistung und den mitunter netten Bildern.
Knapp 3 Stunden nichtsagendes Kino hoch-gehyped mittels Oscar!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige