Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wien

Thielemann wünscht sich Humperdinck

Dirigentstar Christian Thielemann beschert sich in Wien selbst - mit Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper.

26.11.2015
  • JÖRN FLORIAN FUCHS

Wien: Für Christian Thielemann kommt das Weihnachtsfest rund einen Monat früher. An der Wiener Staatsoper durfte sich Thielemann nämlich ein Stück wünschen - mit einem Regisseur, der Engelbert Humperdincks Märchenoper "Hänsel und Gretel" ebenso familienfreundlich wie repertoiretauglich in Szene setzte. Das Publikum empfing den Dirigenten gleich zu Beginn mit geradezu wütendem Sehnsuchtsapplaus, viele Wiener sähen ihn liebend gern als Chef der Staatsoper oder zumindest als regelmäßigen Gastmaestro.

Doch Thielemann macht sich bekanntlich rar, nach der "Hänsel und Gretel"-Premiere dirigiert er nur drei Folgevorstellungen sowie zwei Mal Verdis "Otello" in einer Neuinszenierung bei den Salzburger Osterfestspielen. Anregung der Nachfrage durch gezielte Verknappung des Angebots könnte man das wohl nennen.

Bei seinem Wiener Wunschstück macht der rare Thielemann erfreulicherweise alles richtig und steigert den Orchesterklang sehr schön von leicht französisch inspirierten Farbmischungen hin zu stärkeren, kräftigeren Tönen im letzten Drittel. Wirklich laut und pompös wird alles in der Hexenküche, wo die Wagner- und Richard-Strauss-Doyenne Michaela Schuster der Knusperhexe lockend frivole, aber auch sehr rabiate Wuttöne verleiht - ein interessantes, eigenwilliges Rollendebüt.

Das Geschwisterpaar ist mit Daniela Sindrams kämpferischem Hänsel und Ileana Toncas klar klagender Gretel gut besetzt. Die beiden verirren sich getreu dem Textbuch im Wald, der vor allem aus schattigen, teils beweglichen Ästen besteht. Beim Schlafen unter freiem Himmel blickt ein gütiger Videomond auf das Geschwisterpaar herab. Das Knusperhäuschen ist hübsch pittoresk, die Hexenwohnung schön windschief und detailreich ausgepinselt.

Rätselhaft bleibt, warum Regisseur Adrian Noble die Sache auf einer Weihnachtsfeier anno dazumal beginnen lässt. Man sieht sich Dias von Weltwundern wie der Großen Mauer oder dem Eiffelturm an, als plötzlich der Projektor Feuer fängt. Zwei kleine Kinder gucken neugierig in die Flammen und plötzlich taucht eine Hexe als Scherenschnitt auf. Danach öffnet sich der Raum und die beiden werden in die einschlägige Märchenwelt hinein gezogen, erscheinen dann jedoch nur noch einmal kurz in der Mitte und beim Erlösungsschluss. Dass Noble keine neue Deutung des Stücks liefern möchte, etwa wie einige seiner Kollegen das Thema Kindesmissbrauch in den Vordergrund stellt, geht ja in Ordnung. Wenn man allerdings nur eine Grundidee hat, sollte man diese zumindest konsequent umsetzen. Davon abgesehen ist diese Produktion gute Unterhaltung mit einigen tollen Bühneneffekten und dezenten Videoergänzungen - sauberes, britisches Regiehandwerk eben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.11.2015, 08:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball