Champions League

Thomas Tuchels Rückkehr

Borussia Dortmund gegen Paris St. Germain, FC Bayern gegen FC Chelsea und RB Leipzig gegen Tottenham: Das Achtelfinale ist höchst attraktiv.

17.12.2019

Von sid

Für Thomas Tuchel, einst im BVB-Trainerdress, gibt es ein Wiedersehen Foto: Bernd Thissen/dpa

Für Thomas Tuchel, einst im BVB-Trainerdress, gibt es ein Wiedersehen Foto: Bernd Thissen/dpa

Ein Rendezvous mit dem ehemaligen Trainer Thomas Tuchel für Borussia Dortmund, die Revanche fürs „Finale dahoam“ für Bayern München und ein Duell zwischen „Baby-Mourinho“ Julian Nagelsmann und dem Original: Die Achtelfinal-Auslosung der Champions League hat den deutschen Klubs durchweg attraktive Gegner beschert. Ein echtes Highlight ist zudem das Duell zwischen Rekordsieger Real Madrid und Pep Guardiolas Manchester City.

Bei der Auslosung in Nyon verzog die dreiköpfige BVB-Delegation keine Miene, als der ehemalige Schalker Hamit Altintop den Borussen Paris St. Germain bescherte. Zu Hause nahm Hans-Joachim Watzke das Duell mit Tuchel, mit dem er sich 2017 in dessen zweiten Trainerjahr beim BVB überworfen hatte, ohne große Emotionen auf. „Es fühlt sich normal für mich an, die Chancen stehen 50:50“, sagte er

Das aber ist etwas übertrieben. Tuchel leitet in der französischen Hauptstadt eine hochtalentierte Mannschaft um die Weltstars Neymar und Kylian Mbappé sowie die Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer an. Dem hohen Traumziel Champions-League-Sieg jagt der aus Katar üppig geförderte Klub aber auch unter dem 46-Jährigen bislang vergeblich hinterher.

Grafik Raiola Foto: Grafik Raiola

Grafik Raiola Foto: Grafik Raiola

Der FC Chelsea hatte den Henkelpott den Bayern 2012 im eigenen Stadion auf dramatische Weise entrissen (3:4 i.E.). „Chelsea ist eine gefährliche Mannschaft. Wir müssen sie sehr ernst nehmen und konzentriert an die Sache rangehen“, betonte der Münchner Kapitän Manuel Neuer deshalb, obwohl sich der amtierende Europa-League-Sieger unter Teammanager Frank Lampard im Umbruch befindet. Sportdirektor Hasan Salihamidzic sprach von einem „attraktiven“ Los, „es wird schwierig, wir nehmen die Favoritenrolle aber absolut an.“

Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig bekommt es mit José Mourinhos Tottenham Hotspur zu tun, das den Bayern in der Gruppenphase zweimal klar unterlegen war (2:7/1:3). „Das ist ein tolles Los, Mourinho ist ein Weltklasse-Trainer“, sagte Nagelsmann, der sich selbst mitunter als Baby-Mourinho bezeichnen lassen muss. „ich bin sehr, sehr gespannt. Chancenlos sind wir auf keinen Fall.“

Eintracht gegen Salzburg

Im Sechzehntelfinale der Europa League (20. und 27. Februar) bekommt es Bayer Leverkusen nach dem „Abstieg“ aus der Königsklasse mit dem FC Porto zu tun. Eintracht Frankfurt muss gegen den Konzernklub RB Salzburg ran, der VfL Wolfsburg gegen Malmö FF aus Schweden.

Zum Artikel

Erstellt:
17.12.2019, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 07sec
zuletzt aktualisiert: 17.12.2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen