Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Three Kings

Raffgierige Golfkrieger entdecken das Gute im Soldaten. Kunstvoll gedrechseltes Wüstenabenteuer.

Raffgierige Golfkrieger entdecken das Gute im Soldaten. Kunstvoll gedrechseltes Wüstenabenteuer.

THREE KINGS
USA

Regie: David O. Russell
Mit: George Clooney,Ice Cube,Mark Wahlberg

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Die Heiligen Drei Könige brachten dem kleinen Jesus Weihrauch und Myrrhe ans Kindbett. Ihre heutigen Nachfolger wirtschaften lieber in die eigene Tasche. Kurz nach dem Ende des Golfkriegs sind die Söldner hinter den Goldbarren her, die Saddam aus Kuweit mitgehen ließ. Die Schatzsuche lässt sich erfolgreich an, und dass unter ihren Augen irakische Zivilisten von Saddams Schergen drangsaliert werden, ist den dreien erst mal ziemlich schnuppe.

Doch weil es sich bei dem Trio nicht nur um rechtschaffe ne Amerikaner, sondern auch um Sympathieträger aus der Pop- und TV-Branche (Mark Wahlberg, Ice Cube, George Clooney) handelt, weicht die Raffgier allmählich dem Mitleid und schließlich der tätigen Menschlichkeit, sprich: dem Kampf gegen die wütende Soldateska.

Was sich bis hierhin nach einem plumpen Vorwand für die Verherrlichung der Armee anhört, gerät alsbald zu einem diskreten Abenteuerfilm, der sich einer politischen Korrketheit verschreibt, die man Hollywood fast nicht zugetraut hätte. Die Araber sind diesmal nicht stoppelbärtige Hinterwäldler, sondern dürfen in tragenden Nebenrollen mitagieren. Selbst Saddams Eliteschurken sind nicht bloß zum Abmurksen da, sondern haben ein Gesicht, eine Sprache und ein Schicksal.

Auch optisch ist der Film ein Augenschmaus. Regisseur David Russell zieht alle Register der Mainstream-Avantgarde: extreme Zeitlupen, artistische Schwenks, Nahaufnahmen von menschlichen Eingeweiden. Die Ästhetisierung des Kriegs wird so maßlos überspitzt, dass sie in schiere Absurdität umschlägt. Auf eine sehr eigenwillige Art ist „Three Kings“ etwas, das es eigentlich gar nicht gibt: ein Anti-Kriegsfilm.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige