Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sulz

Tipps für gemütliche Lesestunden

Die Tradition der Buchvorstellung im Advent in der Buchhandlung am Marktplatz wollte Britta Blaurock mit ihren Mitarbeiterinnen von der „Buchlese“ weiterführen. Zu der Präsentation von 19 Romanen, Jugend- und Sachbüchern kamen am Donnerstagabend allerdings nur sehr wenige Besucher. Diese erlebten jedoch einen unterhaltsamen Abend und erhielten viele Leseanregungen.

06.12.2014
  • margita manz

Sulz. Kurzweilig und unterhaltsam brachten Nadine Müller, Ivonne Haug, Eva Wolff und Britta Blaurock den wenigen Zuhörern Interessantes näher. Die Buchvorstellung im Advent war schon von den vorherigen Buchhandlungs-Inhabern Michael und Christine Jacob eingeführt worden. Daran möchte Blaurock anknüpfen.

Schwungvoll eröffnete die „Buchlese“-Inhaberin die Buchvorstellung, um „im Galopp“ den Büchermarathon zu bestreiten. Mit dem poetischen Roman „Pfaueninsel“ von Thomas Hettche, der nach Meinung von Britta Blaurock den Buchpreis des Deutschen Buchhandels verdient hätte, begann der Literaturabend. In dem Roman wird die Geschichte einer kleinwüchsigen Frau erzählt. Selbstwahrnehmung sowie Außenwahrnehmung als zentrales Thema zeigen den Reiz des Besonderen, den derjenige, der besonders ist, gar nicht sehen mag.

Mit dem österreichischen Autor Michael Wallner und seinem Roman „Die Frau des Gouverneurs“ wurde eine exotische Liebesgeschichte mit historischem Hintergrund im Kuba der 1920er-Jahre vorgestellt.

Mit „Drei auf Reisen“ von David Nicholls, einer Grandtour zu einem ganz anderen Leben, durch die sich eine ganze Familie neu erfindet und „Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler, das die einfache Geschichte über das Leben und die Liebe eines einfachen Menschen erzählt, wurden dem Publikum auch die Überraschungstitel des Jahres nahegebracht.

In Michael Kleebergs „Vaterjahre“ werden als Roman ein Mann, seine Frau(en), sein Kind, sein Beruf und seine Freunde verarbeitet. Die Episoden aus dem Leben nehmen den Leser mit unheimlicher Geschwindigkeit in dieses sprachlich gelungene Werk mit.

Bücher wie „Einfach unvergessen“ von Rowan Coleman, „Im Hause Longbourn“ von Jo Baker und „Willkommen auf Skios“ von Michael Frayn und Anette Grube verdeutlichen die Vielfalt, das Alltagsgeschehen, Historie oder was zum Lachen in der Bücherwelt seine Berechtigung zeigt.

Peter Pranges „schwerwiegendes“ Buch „Ich Maximilian, Kaiser der Welt“ beschreibt auf über 700 Seiten eine interessante Mischung aus Geschichte und Literatur. „Schön und lebendig und super recherchiert“, beurteilte Britta Blaurock den Roman.

Genau zu dieser Zei, und genau für diesen Zug entscheiden sich zwei Reisende in „6.41 Uhr“ von Jean-Philippe Blondel. In diesem Buch erwacht eine alte Liebe zu neuem Leben. Die Passage, die Eva Wolff aus dem Roman vorlas, versprach spannende Unterhaltung.

Der Holocaust ist schon in vielen Werken präsent. Mit dem Roman „Place de L’Étoile von Patrick Modiano wurde der erste Titel des Nobelpreisträgers von 2014 als von Anfang an genial vorgestellt.

Das Leben und was zählt, eine unwahrscheinliche Liebe oder ein Roman aufwühlend mit Tiefgang, werden in Büchern wie „Ein Mann namens Ove“ von Fredrik Backman und Stefanie Werner, „Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“ von A. J. Betts und und „Die andere Hälfte der Hoffnung“ von Mechtild Borrmann zur Lieblingslektüre.

In Louisa Reids emotionalem Jugendroman „In deinem Licht und Schatten“ wird der Beweis geführt, dass man die Hoffnung niemals aufgeben darf.

Für junge Leser präsentierte das „Buchlese“-Team die liebenswürdige Spukgeschichte „Mitternachtsweg“ von Benjamin Lebert, die Geschichte „Flora und Ulysses“ von Kate Di Camillo, in der ein Eichhörnchen eine Familie aufmischt oder ein Werwolfabenteuer aus dem Schwarzwald in Simone Dorras „Fluchmond“.

Als Sachbuch wurde den Zuhörern das Werk „Die Abwicklung. Eine innere Geschichte des neuen Amerika“ von George Packer und Gregor Hens vorgestellt.

Um viele Leseanregungen reicher verließen die Besucher die Buchvorstellung im Advent.

Tipps für gemütliche Lesestunden
Das „Buchlese“-Team Nadine Müller, Ivonne Haug, Eva Wolff und Britta Blaurock (von links) stellte am Donnerstag unterhaltsam viele neue Bücher vor. Bild: maz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball