Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tödliche Schüsse auf Kickboxer: weiter kein Zusammenhang
Polizeiwagen und Absperrungen sind an einem Tatort zu sehen. Foto: Alexander Kaya/Archiv dpa/lsw
Bietigheim-Bissingen/Neu-Ulm

Tödliche Schüsse auf Kickboxer: weiter kein Zusammenhang

Die tödlichen Schüsse auf zwei Kickboxer innerhalb weniger Monate in Bietigheim-Bissingen und Neu-Ulm geben den Polizisten nach wie vor Rätsel auf.

02.12.2016
  • dpa/lsw

Bietigheim-Bissingen/Neu-Ulm. Es gebe «gar nichts Neues», hieß es am Freitag bei der für Neu-Ulm zuständigen Polizei in Kempten. Und in Bietigheim-Bissingen nahe Ludwigsburg wurde bereits vor einiger Zeit eine 45-köpfige Sonderkommission aufgelöst, wie ein Sprecher dort mitteilte. Weiter seien 10 000 Euro Belohnung ausgesetzt.

In beiden Fällen waren die Kickboxer auf offener Straße vor ihren Wohnhäusern niedergeschossen worden. Trotz deutlicher Parallelen sehe man weiter keinen Zusammenhang zwischen beiden Gewalttaten, hieß es am Freitag in den Polizeipräsidien. In Neu-Ulm war in der Nacht zum 19. November ein 37-Jähriger getötet worden. Die Tat in Bietigheim-Bissingen ereignete sich bereits am 12. April. Das 35 Jahre alte Opfer dort, ein einstiger Kickbox-Weltmeister, war Inhaber einer Stuttgarter Kampfsportschule.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2016, 14:25 Uhr | geändert: 02.12.2016, 12:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball