Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hoßkirch

Tote Frau in Auto: Ehemann soll Unfall inszeniert haben

Nach dem Fund einer toten 30-Jährigen in einem Auto bei Hoßkirch (Kreis Ravensburg) Ende Februar ist ihr Ehemann in Untersuchungshaft gekommen.

11.04.2017
  • dpa/lsw

Hoßkirch. «Wir gehen nach den aktuellen Ermittlungen davon aus, dass der 34-Jährige seine Frau bereits in der gemeinsamen Wohnung umbrachte», sagte der Staatsanwalt Karl-Josef Diehl am Dienstag. Er habe danach einen Autounfall inszeniert, um die Tat zu vertuschen. Eine Obduktion der 30-Jährigen hatte ergeben, dass die Frau gewürgt worden war und vermutlich erstickte.

Die 30-Jährige war vor eineinhalb Monaten von einem Spaziergänger tot auf dem Fahrersitz eines Autos auf einem Acker gefunden worden. Neben dem Wagen lag ihr schwer verletzter Ehemann ohne Bewusstsein.

Bei der Fahrt mit dem Auto auf einen Acker - durch die der 34-Jährige den Unfall demnach vortäuschen wollte - hatte er sich schwer am Kopf verletzt. Dem Staatsanwalt zufolge lag er längere Zeit im Koma. Er konnte daher zeitweise nicht vernommen werden und war zunächst nicht haftfähig. Anfang April kam er in ein Gefängnis, nachdem sich sein Gesundheitszustand gebessert hatte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2017, 14:17 Uhr | geändert: 11.04.2017, 12:12 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball