Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Erst Schule, dann Basketball

Trainer David Rösch will sich mit der U 16 in der JBBL etablieren

Die U 16 der Young Tigers steckt schon in den Vorbereitungen für die kommende JBBL-Saison. Trainer David Rösch achtet allerdings nicht nur auf das Basketball-Talent seiner Jungs.

04.07.2012
  • Jonas FREy

Tübingen. Sechs Siege in Folge, damit Vizemeister in der Relegationsgruppe vier – die Bilanz der U 16-Mannschaft der Young Tigers Tübingen liest sich zu Saisonende beeindruckend. Das sieht auch der Trainer des JBBL-Teams so: „Nach der Winterpause konnte sich die Mannschaft durchsetzen. Rückblickend war es eine erfolgreiche Saison,“ sagt David Rösch (23) nach seiner ersten Saison als Trainer in Tübingen.

Seit der Sport-, Politik- und Wirtschaftswissenschaftsstudent des Studiums wegen von Ulm nach Tübingen zog, coacht er das JBBL-Team. Es war für Rösch und auch für die U 16 der Tigers die erste Spielzeit in der höchsten Liga, der Klassenverbleib wurde dank des starken Schlussspurts souverän gesichert. „In der Hinrunde hat die Mannschaft einfach Zeit gebraucht, um sich zu finden“, begründet der gebürtige Mössinger die durchwachsene erste Saisonhälfte seines Teams. Rösch war während seiner Bachelor-Studienzeit in Ulm auch dort schon als Basketball-Jugendtrainer tätig und spielte vergangene Saison zudem noch in der Oberliga für den TV Derendingen. „Das werde ich ab jetzt aber nicht mehr machen können. Der Trainerjob in Tübingen wird immer intensiver.“

Die Vorbereitungen für die neue JBBL-Saison laufen bereits auf Hochtouren. Die Hälfte der Spieler hat das Team altersbedingt verlassen. Woher sollen nun neue Talente kommen? „Wir holen vor allem Spieler aus der Umgebung, um ein regionales Team aufzubauen“, beschreibt Rösch die Philosophie der Young Tigers. 13 Neue wurden schon vor einigen Wochen ausgewählt. „Mit denen haben wir jetzt vier Wochen intensiv gearbeitet, um zu sehen, ob ihre Grundausbildung passt.“

Den ersten Härtetest hat das neu formierte Team schon hinter sich: Beim internationalen Turnier in Speyer belegte es Platz fünf. Nach dem zweiten Sichtungstag am Samstag steht nun das Grundgerüst für die nächste Saison: „14 Spieler bilden den JBBL-Kader, zwölf Jungs spielen in unserer Oberliga-Mannschaft, die können bei Verletzungen jederzeit nachrücken.“

Und was waren die entscheidenden Kriterien für die Auswahl? „Natürlich spielt die Größe eine Rolle. Aber die Jungs müssen auch mit dem Ball umgehen können. Außerdem brauchen sie Biss“, sagt Rösch. Ende August startet die U 16 dann in die Saison-Vorbereitung. Das Ziel für die im Oktober beginnende Runde ist für Rösch wieder der Klassenverbleib.

Auswärtsfahrten bis nach Jena, drei Trainingseinheiten pro Woche. „Da bleibt nicht viel Zeit für andere Hobbys“, sagt Rösch. „Die Schule hat ganz klar Priorität, wir unterstützen die Spieler deswegen so gut wie möglich.“ Zum Halbjahr werden in der Schule die Zeugnisse ausgegeben. Wenn einer extreme Probleme hat, „kann er auch mal vom Training freigestellt werden“, sagt Rösch. „Vor jeder Saison setzen wir uns mit Eltern und Spielern zusammen und besprechen das.“ Auch in Zukunft werden sich die Spieler also nicht nur in der JBBL beweisen müssen – Trainer David Rösch hat alle(s) im Blick.

Trainer David Rösch will sich mit der U 16 in der JBBL etablieren
Er gibt die Taktik bei der U16 der Young Tigers Tübingen vor: Basketball-Trainer David Rösch.Bild: Ulmer

Seit 2009 gibt es die Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL), die höchste deutsche Spielklasse für U 16-Mannschaften. Der Modus ist nicht ganz einfach: In der Vorrunde gibt es acht verschiedene Divisionen mit fünf oder sechs regionalen Kontrahenten. Nach einer Vorrunde spielen die ersten vier in den Playoffs weiter, die anderen Teams spielen in einer Relegationsrunde die Absteiger aus. In einem ähnlichen Modus verläuft die NBBL-Saison bei der U 19, wo die Young Tigers auch vertreten sind. Die BBL schreibt den 18 Profi-Teams als Lizenzbedingung vor, zwei Nachwuchs-Teams in den höchsten Klassen zu stellen. Wer diese Auflage nicht erfüllt, muss Gebühren zahlen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball