Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Traum vom ersten Titel seit 29 Jahren
Brennt aufs Finale in seiner Geburtsstadt: Niko Kovac. Foto: dpa
Eintracht Frankfurt

Traum vom ersten Titel seit 29 Jahren

Trainer Kovac ist mit seinen Adlern im Anflug aufs Pokal-Endspiel in seiner Heimatstadt Berlin.

27.04.2017
  • SID

Frankfurt. Pokalheld Lukás Hrádecky verlangte „Bier statt glutenfreier Pasta“, Niko Kovac orderte einen ganzen Stapel Finaltickets, der wohl glücklichste Frankfurter nach dem Elfmeterkrimi in Gladbach hieß aber Marco Russ. „Es ist noch kein Jahr her, da habe ich von meiner Krankheit erfahren. Deshalb bin ich megaglücklich, dass wir im Finale sind und ich sogar ein Teil davon war“, sagte der Abwehrspieler, der Ende März nach überstandener Hodenkrebs-Erkrankung sein Comeback gegeben hatte.

Russ gehörte zu jenen Eintracht-Helden, die beim 7:6 im Elfmeterschießen die Nerven behielten. Keine zwei Minuten später feierten die Hessen im vorbereiteten Outfit mit ihren 7000 Fans. „Adler im Anflug“ stand auf den schwarzen T-Shirts, auf denen die Skyline von Berlin zu sehen war. „Der ganze Verein, die ganze Stadt freut sich. Das wird ein absolutes Highlight“, sagte der 31-Jährige. Sogar den ersten Eintracht-Titel seit 1988 hält Russ für möglich: „Jede Mannschaft, die nach Berlin fährt, will den Pokal holen. Das ist komplett offen.“

Zunächst aber gab Kovac seiner Mannschaft grünes Licht für eine Partynacht. „Meine Spieler können tun und lassen, was sie wollen. Wenn man ins Endspiel kommt, will man das feiern. Das sollen die Jungs auch machen“, sagte der Trainer. Ausschlafen war ausdrücklich erwünscht. „Wir werden erst am Nachmittag trainieren“, sagte Kovac und fügte nach einer Pause mit einem schelmischen Grinsen an: „Naja, wir werden versuchen zu trainieren.“ Gerade für Kovac wird der 27. Mai kein Tag wie jeder andere. „Das Finale in Berlin, meiner Heimatstadt, meiner Geburtsstadt – besser geht es nicht“, sagte der 45-Jährige, der im Olympiastadion gleich in seiner ersten Saison bei den Hessen Historisches erreichen kann. Auf einen eigenen Fanklub aus Freunden und Familie darf Kovac schon jetzt zählen: „Eines ist klar, ich brauche sicher die meisten Eintrittskarten.“

Duo aus dem Norden

Der Finne Hrádecky hielt zunächst gegen Djibril Sow, dann verwandelte der Schwede Branimir Hrgota gegen seinen Ex-Klub den entscheidenden Elfer. „Als der Ball drin war, wollte ich direkt zu Lukás laufen. Der hat aber in Richtung Fans gezeigt. Das war ein weiter Weg, aber wir sind alle gesprintet. Ging gerade noch“, sagte Hrgota, der nach 120 Minuten ausgelaugt war. Nach der Führung durch Taleb Tawatha (15.) und dem 1:1 durch Jonas Hofmann (45.+2) ging die Eintracht zunehmend am Stock, rettete sich aber ins Elfmeterschießen – zum dritten Mal in dieser Saison.

„Ich habe eine ganz gute Pokalsaison gespielt“, sagte Hrádecky, der bei Gladbachs ersten sechs Elfmetern noch machtlos gewesen war: „Ich habe mir immer gesagt: Die schlechten Schützen kommen noch.“ Im Finale würde er notfalls auch ein viertes Elfmeterschießen in Kauf nehmen. Hrádecky: „Wir haben es jetzt dreimal geschafft, langsam wird die Wahrscheinlichkeit natürlich kleiner. Aber ich bin bereit, das noch einmal zu tun.“ sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball