Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gleich Meister geworden

Triathlon: LG Steinlach steigt in zweite Baden-Württemberg-Liga auf

Die LG Steinlach-Triathleten haben die Saison 2014 mit dem Gewinn des Meistertitels in der dritten Baden-Württembergischen Triathlon-Liga gekrönt und nach dem Deutschen Meistertitel im Crosstriathlon im vergangenen Jahr in ihrer noch jungen Geschichte bereits den zweiten großen Mannschaftserfolg ins Steinlachtal geholt.

17.07.2014

Mössingen. Durch den zweiten Platz im letzten von fünf Ligarennen am Schluchsee hatte die LG ihre Tabellenführung am Schluss sogar noch ausgebaut. LG-Triathlet Thomas Bosch war der herausragende Athlet der Liga: Er gewann in der Einzelwertung alle fünf Liga-Rennen. Abteilungsleiter Jens Kalmbach war überglücklich: „Sagenhaft!“, sagte er, „vor der Saison war ich optimistisch. Dass es jedoch bereits im ersten Jahr zum Titel gereicht hat, ist eine absolute Überraschung.“

Mit Unterstützung von Profi Michael Göhner setzte sich der Neuling vom ersten Rennen weg an die Tabellenspitze und gab diese nicht mehr ab. „Aber auch ohne ihren Profi bewies die frisch zusammen gestellte Truppe, dass die Athleten bereits gut zusammen harmonieren“, sagt LG-Vorsitzender Dieter Schneider.

Dieter Schneider vom Potenzial überzeugt

Für das letzte Rennen am Schluchsee hatten sich einige Mannschaften mit Triathleten aus höheren Ligen verstärkt, um noch einen der Aufstiegsplätze zu erreichen. Den Sprung in den 17 Grad kalten Schluchsee machten dort für die LG Steinlach Thomas Bosch, die Brüder Christoph und Daniel Groß sowie Jens Kalmbach – eine erneut neue Team-Aufstellung. Bosch und Daniel Groß entstiegen dem Wasser mit den Top 10. Auch Christoph Groß und Kalmbach fanden im Wasser zueinander und konnten sich gegenseitig antreiben. Weitere zwei Minuten hinter ihren Teamkollegen waren sie im ersten Viertel der insgesamt 120 Starter in der Wechselzone auf das Rad.

Auf der Radstrecke nahm Thomas Bosch sofort Angriff auf die Spitze. Daniel Groß befand sich zu diesem Zeitpunkt in einer der Verfolgergruppen. Christoph Groß und Jens Kalmbach fuhren nach dem Wechsel in einer größeren Gruppe gemeinsam und machten einige Positionen gut. Groß war jedoch in seiner Paradedisziplin etwas frustriert, da er in der Gruppe sehr viel Führungsarbeit leisten musste und keine Kräfte sparen konnte.

Das Rennen wurde letztendlich auf der drei Mal zu bewältigenden und insgesamt 7,5 Kilometer langen Laufrunde entschieden. Thomas Bosch überholte den Führenden bereits auf der ersten Runde. Am Ende war es ein ungefährdeter Sieg mit über einer Minute Abstand. Daniel Groß wurde Neunter, überholte im Endspurt fast noch den Ex-Marathon-Profi Martin Beckmann. Sein Bruder Christoph lief trotz kräftezehrenden Einsatz auf der Radstrecke auf Platz 19, Kalmbach auf 27. Dieter Schneider sagt: „Mit dem Potenzial der Triathleten wird die LG Steinlach auch als Aufsteiger in der zweiten Baden-Württemberg Liga eine gute Figur machen.“

Triathlon: LG Steinlach steigt in zweite Baden-Württemberg-Liga auf
Fingen ganz unten an und wurden auch gleich Meister in der dritten Baden-Württembergischen Triathlon-Liga: die LG Steinlach mit (von rechts) Annkatrin Locher, Dominik Kiefer, Fabian Löffler, Daniel Groß, Thomas Bosch und Michael Fuchs. Es fehlen: Michael Göhner, Jens Kalmbach und Alexander Görzen. Privatbild

Beim finalen Rennen der Baden-Württembergischen Triahtlon-Landesliga erreichte das Team des Post-SV Tübingen in der Zweiten Landesliga den fünften Platz. So weit vorne war in all den Jahren seit Bestehen der Triathlonliga noch nie ein Team des Post-SV. Maximilian Wolf, Eugen Ruff, Bent Estler, Mischa Elbeshausen und Lars Hanke hielten in allen Disziplinen gut mit. In der Abschlusstabelle wurden die Tübinger Neunter und erreichten souverän das „Ziel Klassenverbleib“. Auch für die Post-SV-Frauen gab es mit Platz 14 einen versöhnlichen Abschluss in der Frauenliga. Weil Greta Groten wegen ihres jungen Alters nicht am Schluchsee starten durfte, sprang ihre Mutter Petra ein. Dabei war die 47-Jährige im Laufen etwa gleich schnell wie ihre Teamkolleginnen Monika Hägele und Karina Kornmüller. Nathalie Mazingue-Desailly vervollständigte das Post-SV-Team. Auch wenn das Team unten landete, kam es erstmals seit Jahren wieder ohne eine Startgemeinschaft ausund gewann mehrere Frauen als Nachwuchs. Die Senioren des Post-SV (Wolfgang Pfeiffer, Johannes Mayer, Bernd Gugel, Klaus Mezger) erlebten am Schluchsee einen schwarzen Tag. Erstmals überhaupt belegten sie den letzten Platz bei einem Rennen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball