Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tristan und Isolde

Netter, letztlich zu zaghafter Versuch, die alte Legende in die Multiplex-Moderne zu retten.

Netter, letztlich zu zaghafter Versuch, die alte Legende in die Multiplex-Moderne zu retten.

TRISTAN & ISOLDE
USA

Regie: Kevin Reynolds
Mit: James Franco, Sophia Myles, Rufus Sewell

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Die legendäre Liebestragödie war, spätestens seit Wagners ominösem Akkord, ein Fall für die Hochkultur, für die Oper und das Kunstkino. Dagegen musste etwas unternommen werden; schließlich entstammt die Sage ursprünglich der keltischen Volkskultur, und war nicht auch Gottfried von Straßburg, Autor der folgenreichsten Bearbeitung des Stoffes, ein Mann des einfachen Volkes?

Das Team um Regisseur Kevin Reynolds („Robin Hood“) geht die Re-Popularisierung auch gar nicht ungeschickt an: Das Drehbuch kombiniert keck verschiedene Quellen mit moderaten Modernisierungen, wobei aller Hokuspokus zugunsten einer ansatzweisen historischen Fundierung – die Hegemonialkriege auf den britischen Inseln nach dem Abzug der Römer – eliminiert wurde. Ferner vereinigt der Plot die fuchtelfilmischen Interessen der Jungs (Kriegsgemetzel, Turnier-Halali) mit den Schmacht-Bedürfnissen der Mädels, so dass der Beziehungsstress bei der Abendplanung diesmal entfällt.

Trotz alledem ist der fertige Film so unstimmig, dass sich der Spaß in Grenzen hält. Die in den besten Momenten düster-expressionistischen Stimmungs-Bilder à la Macbeth werden von Dialogsätzen auf Telenovela-Niveau niedergemacht. Grandiose irische Landschaften, die es zum Glück umsonst gibt, stehen neben billig gezimmerten Kulissen und unablässigen Großaufnahmen, die das offenbar schmale Budget kaschieren sollen. Schön ist, dass junge, scheinbar unverbrauchte Gesichter für die Hauptrollen ausgewählt wurden, aber was bringt‘s, wenn sie sich wie Klone von Orlando Bloom und Cate Blanchett aufführen?

Die gute Idee, das zu Unrecht im Elfenbeinturm schmorende Liebespaar wieder der breiten Masse zu übergeben, hätte eine sorgfältigere Durchführung verdient.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.05.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Netter Abenteuerfilm der auf angenehm charismatische Weise altmodisch wirkt und weit jenseits wagnerschen Bombasts und Pomps rangiert. Ex-Costner Spezi Reynolds, hauptsächlich auf historische und semi-historische Stoffe abonniert, gelingt es denn auch mit relativ frischen Darstellern um Spider-Man-Sidekick Franco, Myles und Rufus Sewell(nach Stinkern wie Extreme Ops und Legend of Zorro mal wieder in einer brauchbaren Rolle)die Geschichte spannend, klassisch aber dennoch neu zu erzählen. Die Dialogie mögen da zwar vereinzelt nicht auf allerhöchstem Niveau sein, die Kulissen sehen allerdings nicht schlecht aus, und als schön altmodischer Abenteuerfilm macht die Sache wirklich Spaß und kann vor allem gut unterhalten...was im heutigen Filmangebot fast schon seltensheitwert hat.



27.05.2006

12:00 Uhr

Lilly schrieb:

wunderschöner Film mit tollen Schauspielern (Franco ist wieder einsame Spitze) und guter Kameraführung, Liebe und viel Gefühl für die Mädels und ein bisschen Action für die Jungs, sogar mein Freund fands klasse, den ich gegen seinen Willen reingeschleppt habe :)



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige