Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Troja

Geistig schlichtes Sandalen-Spektakel mit hohem Schauwert-Faktor.

Geistig schlichtes Sandalen-Spektakel mit hohem Schauwert-Faktor.

TROY
USA

Regie: Wolfgang Petersen
Mit: Brad Pitt,Eric Bana,Orlando Bloom

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Rund 400 Millionen Dollar soll „Troja“ inklusive Werbung und Premierenpartys gekostet haben. Dass man die nicht mit einer werktreuen Umsetzung vom Homer'schen Hexametern oder althistorischer Akkuratesse wieder hereinbringt, ist klar. Regisseur Wolfgang Petersen bewältigt die Pflicht, das sperrige Kulturgut auch den zwölfjährigen Stammkunden der Multiplexe schmackhaft zu machen, indem er weniger an die Literatur als an die Genre-Tradition des monumentalen Sandalenfilms anknüpft.

Und so lange der Film in aller Naivität mit entsprechenden Schauwerten protzt – den kolossalen Bauten, den von der Digitaltechnik ins Megalomanische transformierten Kriegermassen, den Zweikämpfen zwischen waffenstarren Muskelmännern –, kann man ihm nicht wirklich böse sein. Allerdings überträgt sich dises Comic-Feeling umstandslos auch auf die Handlung. Das Drehbuch von David Benioff ist ein Wechselbad von Schmierentragödie und Rammbock-Action mit Dialogen auf Karl-May-Niveau und Charakteren aus den üblichen Hollywood-Backförmchen – vom Tugendschaf Hektor bis zum schmierigen Machtmenschen Agamemnon.

Also alles wie einst „Ben Hur“? Nicht ganz, denn neben Verstand fehlt diesem Film eindeutig auch das Herz. Im Kern geht es eben doch nur um Militärstrategie im Interesse von Ehre und Nation, was außer Berufsoffizieren niemanden ernsthaft erschüttern sollte. Allein Brad Pitt als zynischer Eigenbrötler Achill bemüht sich redlich um charakterliche Widerhaken, ehe ihn der Plot ohne rechtes Motiv zum wutschnaubenden Supermann in einem nunmehr seelenlos abrollenden Antiken-Scharmützel herunterstuft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
20.11.2005

12:00 Uhr

ruck schrieb:

der film ist der hammer! einfach genial



05.02.2005

12:00 Uhr

Chewbacca schrieb:

Der Film lässt einen einfach kalt. Die Spezialeffekte und die Ausstattung allgemein sind wenig überzeugend und die Darsteller (ausgenommen Peter O'Toole) noch weniger (insbesondere Brad Pitt). Petersens Verfilmung wird Homers Vorlage einfach nicht gerecht. Note: 5/10



14.01.2005

12:00 Uhr

Melisa schrieb:

Der film ist echt geil.Brad Pitt sieht echt einzigartig aus



23.12.2004

12:00 Uhr

vivienne schrieb:

Insgesamt ein toller Film, interessante Handlung (ich fand es gut, daß die Götter weggelassen wurden, denn so wirkt der Film realis-
tischer) mit super-schönen Männern...
Pitt und Bloom- lecker!



14.07.2004

12:00 Uhr

Florianne schrieb:

Hallo??? Haben wir (der Regisseur) die Ilias überhaupt gelesen??? Schon mal was von den Göttern gehört??? Wieso wird eigentlich nie erwähnt, warum Archill überhaupt unverletztlich ist??? Dieser Film ist absolut dämlich!!!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige