Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
TuS belohnt sich nicht
Der Ergenzinger Julian Ciossek (vorne) im Sprintduell um den Ball gegen Max Cavallo von den Stuttgarter Kickers. Bild: Ulmer
B-Junioren-Fußball

TuS belohnt sich nicht

Trotz aufopferungsvollem Kampf verliert Ergenzingen im Pokal gegen die Stuttgarter Kickers mit 0:2.

11.10.2018
  • Milos Kuhn

Das, was einen heißen Pokalabend ausmacht, sahen die Zuschauer am gestrigen Mittwochabend am Enzianweg in Ergenzingen. Auch wenn sich der dort beheimatete TuS Ergenzingen letzten Endes mit 0:2 geschlagen geben musste – die schlechtere Mannschaft war er nicht.

„Wir müssen zielstrebiger agieren als zuletzt“, hatte Coach Robin Hebold vor der Begegnung von seiner Mannschaft gefordert. Dies setzte die kaum veränderte Startelf schon in der Anfangsphase um, als sie die Kickers gehörig unter Druck setzte. Der Gegner aus Stuttgart war sichtlich überrascht vom Verbandsligisten und musste viel tun, um nicht früh in Rückstand zu geraten. Erst rettete Kickers-Keeper Matthias Marques in letzter Sekunde vor dem freistehenden Lennart Weipert (25.), dann hatte er Glück, als Marcel Metzger das Gehäuse per Distanzschuss nur knapp verfehlte (35.). So ging es mit einem 0:0 in die Pause. „In der ersten Hälfte waren wir das bessere Team mit den besseren Chancen“, so Hebold.

Scheinbar war Gäste-Trainer Mustafa Ünal der gleichen Meinung, er schöpfte vor Beginn des zweiten Durchgangs das gesamte Wechselkontingent aus und brachte dementsprechend vier neue Akteure. Dies erwies sich als klug, der Bundesligist spielte nun zielstrebiger und schneller als zuvor. Ergenzingen musste viel Kraft investieren und häufig dem Ball hinterherlaufen. „So sind dann Lücken entstanden“, ärgert sich Hebold. Eine dieser Lücken nutzten die Stuttgarter dann aus: Sie brachen an der Grundlinie durch und zeigten ihre Qualität im Abschluss: Nach präzisem Ball musste der aufgerückte Defensivmann Marcelo Freitas nur noch einschieben – 1:0 (52.). Im Anschluss blieb der TuS gefährlich, hatte aber im letzten Drittel nicht mehr das nötige Glück, um eine schnelle Antwort zu liefern. Stattdessen fiel das Tor erneut auf der Gegenseite. Wieder war es Freitas, der nach einer Standardsituation am schnellsten reagierte und das Spielgerät in den Kasten beförderte (60.). In der Konsequenz war die Messe zwar gelesen, doch versuchte der TuS weiterhin, zumindest den Ehrentreffer zu erzielen. Aber da auch dieser nicht fallen wollte, muss sich Ergenzingen nun mit dem 0:2 zufriedengeben.

Obwohl die Niederlage und das damit einhergehende Ausscheiden aus dem Verbandspokal schmerzt, zieht Coach Hebold vor seiner Mannschaft den Hut: „Wir haben alles in allem ein richtig gutes Spiel gemacht. Darauf können die Jungs richtig stolz sein.“

TuS Ergenzingen: Siwiec, Strecker (61. Scheurenbrand), Rapp, Bogensperger, Horvat, Okumus, Dibbern (72. Contur), Walser, Metzger, Ciossek (67. Rebmann), Weipert (54. Elischer).

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.10.2018, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball