Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wilder Westen in weiß-blau

Tübinger Doku über Freizeit-Cowboys am Samstag im Arsenal

Das Kino Arsenal zeigt am Samstag, 4. Oktober, den Dokumentarfilm „Wilder Westen in weiß-blau“, der als Abschlussarbeit am Institut für Medienwissenschaft der Uni Tübingen entstanden ist.

30.09.2014
  • tol

Wilder Westen in weiß-blau

Wilder Westen in weiß-blau --

01:51 min

Die Regisseure Christin Hartard und Lukas Föhr, die regelmäßig auch für Tagblatt-online im Einsatz sind, porträtieren Menschen, die ihre Freizeit in Cowboyclubs zubringen; etwa den Versicherungsvertreter Othmar, der sich am Wochenende in einen Wildest-Bürgermeister verwandelt, oder die Kurierfahrerin Birgit, die als Squaw zu Trommeln tanzt.

„Es viele lustige, skurrile Szenen“, verspricht Ko-Regisseur Föhr, „aber wir zeigen auch, dass hinter diesem Hobby Sehnsüchte nach Freiheit, Gemeinschaft und Naturverbundenheit stecken“. Die Vorführung des 45-Minüters beginnt um 14.30 Uhr, danach darf diskutiert werden. Der Eintritt ist frei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.09.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige