Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Hafen des Friedens

Tübinger Ehepaar baute und betreibt eine Lodge in Tansania

Das Tübinger Ehepaar Hannah und Sven Luht verliebte sich vor einigen Jahren auf einer Reise in Tansania. Mit Folgen: Seit Oktober 2013 betreiben die Luhts eine Lodge südlich von Dar es Salaam, der größten Stadt Tansanias.

14.08.2014
  • Luis Keppler

Tübingen. Keine 30 Kilometer südlich von Dar es Salaam, das übersetzt „Haus des Friedens“ bedeutet, findet sich am Indischen Ozean die „Bandari ya amani beach lodge“. Und „Bandari ya amani“ bedeutet in der Landessprache Kiswahili „Hafen des Friedens“.

Tübinger Ehepaar baute und betreibt eine Lodge in Tansania
Im Baumhaus zwischen hohen Baobabbäumen schlafen, dieses Erlebnis bescheren Hannah und Sven Luht ihren Gästen.

Es war ein hartes Stück Arbeit, das Sven und Hannah Luht leisten mussten, um im Oktober vergangenen Jahres ihre Lodge eröffnen zu können. Manch einer mag mit dem Kopf geschüttelt haben, als die beiden vor gut zweieinhalb Jahren beschlossen, auf eigene Faust eine komplette Lodge aufzubauen. Mit einem Zelt und Schlafsäcken im Gepäck zogen sie los, pachteten ein Grundstück und rodeten den Busch. Durch einen Sprachkurs für Kiswahili bekamen sie Kontakt zum Tübinger Afrikaexperten Bernhard Pfannenberg, der sie in administrativen Fragen unterstützte, da Behördengänge in Tansania nicht immer ganz einfach sind.

Bis jetzt läuft die Lodge gut. Neben deutschen Gästen sind auch gelegentlich Besucher aus dem geschäftigen Dar es Salaam zu Gast, um Meer und Natur zu genießen. Die Besucher können aus drei Gästehäusern wählen. Es gibt zwei Bungalows, die auf dem Wasser gebaut sind, und ein Baumhaus zwischen zwei hohen Baobabbäumen (Affenbrotbäumen). Campen mit dem eigenen Zelt ist auch möglich. Langfristig möchten Luhts sechs Wasserbungalows errichten.

Tübinger Ehepaar baute und betreibt eine Lodge in Tansania
Die Belegschaft der Lodge mit Hannah und Sven Luht

Die Gäste sollen den Namen der Lodge wörtlich nehmen können: Ruhe, Erholung und Abstand vom Alltag genießen – TV und Internet gibt es nicht. Begünstigt werden eben jene Ruhe und Entspannung durch die Lage der Lodge. Sie liegt südlich von Dar es Salaam, das zweigeteilt ist: Der deutlich größere und belebtere Stadtteil liegt oberhalb eines Meeresarms, der sich ins Landesinnere reinzieht. Unterhalb dieses Meeresarms, der nur via Fähre, schon bald aber auch mithilfe der Kigamboni-Brücke überquert werden kann, befindet sich der Verwaltungsbezirk. Entlang der Küste finden sich Mangroven und ein weitgehend touristisch unerschlossenes Gebiet. Aufgrund dessen bieten sich Besuchern hier viel Natur und einsame weite Sandstrände.

Hannah und Sven Luht sind bestrebt, dass auch die Ortsansässigen von der Lodge profitieren. Lebensmittel wie Gemüse, Früchte und Getreide werden, wenn möglich, direkt vor Ort und nicht im Supermarkt in Dar es Salaam gekauft. Das sei sowieso viel bequemer.

Ein Koch und ein Gärtner, zwei Sicherheitsleute sowie zwei Frauen, die für die Bedienung der Gäste im Restaurant und im Zimmerservice tätig sind, gehören zum tansanischen Team der Lodge.

bandariyaamani.com

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.08.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball