Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Abzocke per Fax

Türkische Firma sucht Anzeigen für „Bürgerinfo“

Derzeit versucht eine Agentur mit Sitz in der Türkei, Geschäftsleuten in der Region Anzeigen in einem „Bürgerinfo“ zu verkaufen. Wer den Auftrag per Fax bestätigt, für den kann es teuer werden.

19.11.2014

Tübingen. Am vergangenen Freitag erreichte die „Neckarmüllerei“ ein Fax einer Firma namens „BBI Reklam AS“: Für eine „Bürgerinfo“ genannte Broschüre in einer Auflage von 1000 Stück wurde eine Anzeige angeboten. Praktischerweise wurde ein früheres Layout einer Neckarmüller-Anzeige gleich mit übermittelt. Stückpreis: 389 Euro, zuzüglich 149 Euro Satz- und 198 Euro Farbpauschale. Und versteckt im Kleingedruckten: Wer auf das Angebot eingeht, verpflichtet sich für mindestens drei Ausgaben zu schalten – und der Vertrag verlängert sich automatisch jedes Jahr, wenn er nicht fristgerecht gekündigt wird.

Die Masche ist nicht neu, und auch bei der „Neckarmüllerei“ bekannt. „Am besten schmeißt man es weg, und dann ist das erledigt“, sagt Geschäftsführerin Petra Ott-Fischer. In diesem Fall wurde am Montag jedoch telefonisch nachgehakt: „Das klang sehr professionell“, sagt Ott-Fischer, „die haben unsere Mitarbeiterin regelrecht gedrängt, jetzt schnell die Bestätigung zu schicken.“ Der Tübinger Handel- und Gewerbeverein warnt seine Mitglieder nun erneut vor Angeboten dieser Art. Die Istanbuler Firma setzt übrigens nicht nur auf Print, sondern betreibt offenbar auch ein Internetportal, bei dem Branchenbucheinträge beworben werden. Da können dann hohe Beträge für die angebliche Pflege des Profils fällig werden.

Im Internet gibt es daneben eine Werbeagentur beinahe gleichen Namens, die „BBI-AS“. Sie firmiert unter der selben Istanbuler Adresse. Auf den ersten Blick wirkt sie professionell gemacht – bei den Details haben die Macher aber geschlampt. Der Geschäftsführer heißt angeblich „John Doe“. Das wird im Englischen sowohl als Synonym für unidentifizierte Tote verwendet, als auch für fiktive Personen – in etwa wie das deutsche Max Mustermann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball