Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Turn-Weltcup: Eli Seitz will neben Simone Biles glänzen

Die Ziele von Elisabeth Seitz beim Turn-Weltcup in Stuttgart klingen recht bescheiden.

14.03.2019

Von dpa/lsw

Elisabeth Seitz turnt am Stufenbarren. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Es sei schön «wenn die Leute rausgehen und sagen, Simone Biles ist richtig toll, aber die anderen waren doch auch ganz gut. So einen großen Unterschied hat man da gar nicht gesehen», formulierte die WM-Dritte ihren Anspruch mit Blick auf die amerikanische Rekordweltmeisterin. Die 14-fache Weltmeisterin und viermalige Olympiasiegerin aus den USA sorgt bei ihrem ersten Start in Stuttgart am Sonntag für eine ausverkaufte Porsche-Arena.

Doch auch die 25 Jahre alte Seitz erlebt auf ihrem Leistungszenit einen zweiten Frühling, trotz parallel laufenden Lehramtsstudiums. «Seit meiner Bronzemedaille bei den WM in Doha reite ich auf einer Art Welle, die mich mitgerissen hat. Ich habe an allen Geräten ein bisschen etwas aufstocken können. Ich freue mich, vor eigenem Publikum nicht nur ein paar neue, sondern auch schwierigere Sachen zu zeigen», versprach die Stuttgarterin, die aber auf die EM in Stettin vom 10. bis 14. April verzichten wird.

Dass Seitz und ihre Teamkollegin Kim Bui im finanziell attraktiven Mehrkampf-Weltcup starten, bereitet Cheftrainerin Ulla Koch ein wenig Kopfzerbrechen. Denn in der Team Challenge am Freitag stehen beide deswegen nicht zur Verfügung und nur die besten vier Mannschaften erreichen das Finale am Samstag. «Unsere Mannschaft wird dadurch natürlich geschwächt. Die Konkurrenz ist diesmal so groß, wir müssen uns echt strecken», sagte Koch. «Für uns ist es gleichzeitig die zweite Qualifikation für die EM, es gibt noch Tickets für Stettin zu verteilen», erklärte sie.

Bei den Männern geht Marcel Nguyen im Weltcup auf die Jagd nach den 12 000 Schweizer Franken Siegerpreisgeld. Der 31-Jährige, der die erste Station in Greensboro/USA verletzungsbedingt absagen musste, trifft unter anderen auf den russischen Mehrkampfweltmeister Artur Dalalojan, der kurzfristig für Landsmann David Beljawski einspringt.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2019, 17:23 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2019, 16:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 16:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen