Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Konflikt

USA schicken Kriegsschiffe Richtung Nordkorea

Die Spannungen wegen des Atomprogramms von Pjöngjang nehmen zu. US-Präsident Trump drohte zuletzt mit einem Alleingang.

10.04.2017
  • DPA,AFP

Seoul/Washington. Als Reaktion auf mehrere nordkoreanische Raketentests verlegen die USA jetzt Kriegsschiffe näher an die geteilte koreanische Halbinsel. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um die Präsenz und Bereitschaft in der westlichen Pazifikregion zu stärken, sagte ein US-Armeesprecher.

Das US-Pazifikkommando erklärte, ein Flugzeugträger sei am Samstag mit seinen Begleitschiffen in Singapur ausgelaufen und fahre nun in Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump hatte unlängst in einem Interview gesagt, notfalls würden die USA das Problem Nordkorea allein und ohne China lösen. Die USA befürchten vor allem, dass nordkoreanische Atomraketen eines Tages amerikanisches Festland erreichen könnten.

Nordkorea kritisierte gestern den US-Militärschlag vergangener Woche gegen einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien und kündigte an, seine militärischen Fähigkeiten zu erweitern. Der Angriff habe gezeigt, dass der Ausbau der eigenen „Atomstreitmacht“ gerechtfertigt sei, sagte ein Sprecher des Außenministeriums. Es gebe Stimmen, die den US-Angriff in Syrien auch als Warnung an Nordkorea bezeichnet hätten. Nordkorea habe aber keine Angst „vor solch einer Bedrohung“.

Die Führung in Pjöngjang wirft den Vereinigten Staaten immer wieder vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten. Sie hatte deshalb jüngst gedroht, zu einem „erbarmungslosen Schlag“ bereit zu sein.

Die kommunistische Regierung hatte Mitte vergangener Woche zum wiederholten Mal gegen UN-Resolutionen verstoßen und eine ballistische Testrakete in Richtung offenes Meer feuern lassen. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Aktion. Ballistische Raketen befördern je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder sogar atomare Sprengköpfe.

Die Spannungen in der Region hatten sich nach zwei Atomversuchen Nordkoreas und zahlreichen Raketentests seit dem vergangenen Jahr zunehmend erhöht. dpa,afp

Kommentar

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball