Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tarifstreit

Ufo kündigt nächsten Streik bei Lufthansa an

Wieder Streik bei der Lufthansa: Am kommenden Donnerstag und Freitag, womöglich auch am Montag bleibt das Kabinenpersonal am Boden.

24.11.2015
  • ROLF OBERTREIS

Die Stewardessen und Stewards der Lufthansa werden am kommenden Donnerstag und Freitag (26. und 27. November) und möglicherweise am Montag (30. November) nächster Woche erneut streiken. Das erste Advents-Wochenende soll streikfrei bleiben. Weitere Streiks im Dezember seien möglich, kündigte die Flugbegleitergewerkschaft Ufo an.

Sie wartet weiter auf ein verbessertes Angebot der Lufthansa für die Alters- und Übergangsversorgung. Den von Lufthansa-Chef Carsten Spohr in der vergangenen Woche vorgeschlagenen so genannten „Job-Gipfel“ mit allen drei bei der Lufthansa aktiven Gewerkschaften begrüßt Ufo-Chef Nicoley Baublies zwar ausdrücklich, er solle aber ohne Vorbehalte und ohne ein „Diktat der Themen“ durch Lufthansa stattfinden. Er wirft der Airline zudem vor, weiter falsche Behauptungen aufzustellen und mit Provokationen zu arbeiten. „Wir sind daher gezwungen weitere Streiks durchzuführen.“

Der Lufthansa-Vorstand reagierte bestürzt. Man sei enttäuscht, dass es seitens der Gewerkschaft offenbar keine Bereitschaft zum Dialog gebe, obwohl allen klar sei, dass eine Lösung nur in Gesprächen gefunden werden könne, sagte Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens.

Den für den 2. Dezember von Spohr geplanten Job-Gipfel sagte Ufo allerdings noch nicht ab. Die Gewerkschaft will aber nach Angaben von Ufo-Chef Baublies nur teilnehmen, wenn dazu direkt und ohne Einbindung der Öffentlichkeit eingeladen werde. „Wir sind an jeder Stelle bereit, die Bedürfnisse des Unternehmens zu akzeptieren“, sagte Baublies. So habe Ufo pro Jahr Einsparungen in der Kabine von mindestens 70 Mio. EUR pro Jahr vorgeschlagen.Die Situation bei der Lufthansa ist wegen des seit Jahren andauernden Konflikts des Vorstands mit den Gewerkschaften über die Alters- und Übergangsversorgung, aber auch über die Billigstrategie und Kostensenkungen total verfahren.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 08:30 Uhr | geändert: 24.11.2015, 06:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball