Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ulm

Ulm: Stärkere Beschäftigung mit dem Erbe Albert Einsteins

Die Geburtsstadt von Albert Einstein will nach eigenem Bekunden ihr teils zwiespältiges Verhältnis zu dem jüdischen Physik-Genie verbessern.

30.01.2017
  • dpa/lsw

Ulm. Der «bekannteste Ulmer der Welt» solle künftig stärker und besser durchdacht gewürdigt werden, kündigte Bürgermeisterin Iris Mann am Montag an. Anlass war die Präsentation eines kürzlich von der Stadt erworbenen Privatbriefs Einsteins, in dem er sich 1946 zur Umbenennung der Ulmer Einsteinstraße durch die Nazis sowie zur Rückbenennung nach dem Ende der NS-Herrschaft geäußert hatte.

Das Schreiben wird vom 7. bis 9. Februar im Haus der Stadtgeschichte ausgestellt, gab der Historiker und Stadtarchivar Michael Wettengel bekannt. In dem Brief an einen ebenfalls in den USA lebenden Ulmer Verwandten bezeichnete der Nobelpreisträger die Umbenennung der Einstein- inFichtestraßeim Jahr 1933 und die Rückbenennung 1945 als «drollige Geschichte». Sie habe ihn «nicht wenig amüsiert». Einstein war angesichts der Machtergreifung der Nationalsozialisten nach Amerika ausgewandert und später auch US-Staatsbürger geworden.

Der aus Privatbesitz stammende Einstein-Brief wurde bei einer New Yorker Autographenhandlung für 7500 Dollar (derzeit 7014 Euro) erworben. Das Stadtarchiv erweitert damit seine Sammlung von Originalschriftstücken des Wissenschaftlers, die einen Bezug zu seiner Geburtsstadt haben. Einstein hat zwar nur die ersten 15 Monate seines Lebens in Ulm verbracht, dann nahmen ihn die Eltern mit nach München. Jedoch hatte die Familie in Ulm zahlreiche Wurzeln. In der Nazizeit kamen sieben Ulmer Verwandte Einsteins in Konzentrationslagern ums Leben.

Im Zusammenhang mit der Briefpräsentation sagte Stadtarchivar Wettengel, für eine oft zitierte angebliche Äußerung Einsteins, wonach man die Straße in Anlehnung an das politische Wesen der Deutschen doch lieber «Windfahnenstraße» nennen solle, gebe es keinen Beweis. Auch in dem jetzt angekauften Brief steht davon nichts. «Ich würde das der Gerüchtekiste zuordnen.»

Ulm wolle den Briefkauf zum Anstoß dafür nehmen, «dass man wieder mal darüber nachdenkt, was uns eigentlich mit diesem berühmtesten Sohn der Stadt verbindet und sich fragt: Was heißt es, Geburtsstadt eines global bekannten Wissenschaftlers zu sein, der auch in Politik und Gesellschaft viel bewegt hat». Bislang sei es «eher zufällig, was man in Ulm zum Thema Einstein entdecken kann». Unter anderem will die Stadtnun auch eine mögliche Verwendung für die Grundmauern des Geburtshauses von Einstein in der Bahnhofstraße 20 prüfen. Es war im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff zerstört worden. Auf dem Gelände sind derzeit Bauarbeiten für ein neues Stadtquartier mit Wohnungen und Geschäften im Gange.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.01.2017, 15:08 Uhr | geändert: 30.01.2017, 14:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball