Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Basketball

Ulm und Bamberg dominieren

Weitere Machtdemonstration des BBL-Tabellenführers Ratiopharm Ulm: Beim 114:83 ist Jena chancenlos.

09.01.2017

Von DPA/HEL

Ulm/Bonn. Tabellenführer Ratiopharm Ulm verteidigte am 18. Spieltag in der Basketball-Bundesliga (BBL) beeindruckend seine weiße Weste. Den Aufsteiger Science City Jena fegten die Schwaben, die ohne ihre Leistungsträger Per Günther und Tim Ohlbrecht auskommen mussten, mit 114:83 (63:34) aus der eigenen Halle.

Aber auch die Basketballer von Brose Bamberg und des FC Bayern München sind mit souveränen Siegen in die BBL-Rückrunde gestartet. Drei Tage nach dem Euroleague-Erfolg über den FC Barcelona setzten sich die Franken bei den Telekom Baskets Bonn klar mit 85:70 durch. Mit dem dritten Ligasieg in Serie hält der deutsche Meister den Verfolger aus München, der tags zuvor 75:65 bei den MHP Riesen Ludwigsburg gewann, auf Distanz.

Die Pechsträhne der Walter Tigers Tübingen will in dieser Saison einfach nicht enden: Nach der bitteren Niederlage durch einen Buzzerbeater gegen Frankfurt (81:83) im alten Jahr, verloren die Raubkatzen in Oldenburg erneut knapp mit 82:86 (47:52).

Im Verfolgerfeld der Tabelle setzte Alba Berlin seine Siegesserie fort. Der Hauptstadtklub gewann bei Aufsteiger Rasta Vechta mit 80:69 das achte Ligaspiel hintereinander. Die Berliner bleiben damit auf Rang fünf und liegen klar auf Playoffkurs. Das bisherige Sensationsteam Medi Bayreuth kassierte hingegen bei den Basketball Löwen Braunschweig eine überraschende 63:82-Niederlage und liegt nur noch einen Sieg vor Berlin. dpa/hel

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen