Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Konzept bleibt

Ulrich Scheufele wurde als Rektor der Altinger Schule verabschiedet

Zweieinhalb Stunden dauerte das große Ade für Ulrich Scheufele. Heftige Kritik an der Lokalpolitik setzte es auch.

25.07.2012
  • Mario Beisswenger

Altingen. „Wir danken dir, dass du uns die Schule gemacht hast.“ In diesem Satz einer Schülerin, stecke eigentlich schon alles, was über Ulrich Scheufele zu sagen sei. So begann Roland Hocker, Schulamtschef, den Reigen der fast zwanzig Festredner am Montagabend. Scheufele habe in Altingen „ein Mekka der Hauptschul-Pädagogik in Baden-Württemberg geschaffen“.

Neben der Würdigung von Scheufeles pädagogischer Kraft und seiner „Querköpfigkeit“ gab es viele Tränen der Rührung. Als die Schule den Deutschen Schulpreis bekam, „haben Sie mich zum glücklichsten Ortsvorsteher von Baden-Württemberg gemacht“, bekannte Richard Teufel. Zwischendrin sorgten Einlagen wie vom Schulchor für emotionale Entspannung. Der Chor sang – ausgewählt natürlich von der ganzen Schulversammlung: „Ja ich weiß, es war ’ne geile Zeit. Hey, es tut mir leid. Es ist vorbei.“ Es gab Ausführungen wie von Prof. Peter Fauser von der Uni Jena, der nach der Seele einer Schule forschte und grundsätzlich wurde: „Gute Schulen sind wie gute Handwerksbetriebe und Universitäten Höchstleistungen der Kultur.“

Zwischendrin setzte es heftige Kritik an der Lokalpolitik von Willi Kamphausen, ein Kollege aus Scheufeles frühen Lehrer-Jahren in Kirchheim. Kamphausen, selbst lange Stadtrat, machte Unverständnis, Unfähigkeit und Hinhalte-Taktik aus, sodass „aus dem Altinger Konzept keine Schule mit Beispielcharakter werden konnte“. Zum Glück habe Scheufele nie aufgegeben und sei an den Widerständen auch nicht zerbrochen. „Das Konzept bleibt, auch wenn du gehst.“

Ammerbuchs Bürgermeister Friedrich von Ow wählte seine Worte vorsichtig. Es sei ja bekannt, dass er und Scheufele „vorsichtig ausgedrückt nicht einer Meinung waren“. Nach dem Votum des Gemeinderates für eine volle Gemeinschaftsschule seien nun aber „alle froh darüber, dass eine Entscheidung getroffen wurde“.

Scheufele selbst sprach bei seinen Abschiedsworten nur von „nicht ganz optimalen Bedingungen“. Er freute sich über den Ratsbeschluss: „Auf der Zielgeraden meiner Schulzeit wurde das Wunder von Ammerbuch vollbracht.“ Die Gemeinde finanziert auch über einen Werkvertrag seine Mitarbeit am Antrag für die Gemeinschaftsschule.

Dass der scheidende Rektor nach 25 Jahren Arbeit in Altingen, die richtige Person dafür ist, belegten die Festredner. „Im Grunde haben wir immer an eine Gemeinschaftsschule gedacht“, sagte etwa Prof. Albert Heller von der Pädagogischen Hochschule, Schwäbisch Gmünd. Konsequent ist da nur, dass Scheufele im Ruhestand mit zwei Kollegen das Ifög genannte Institut zur Förderung der Gemeinschaftsschule ins Leben ruft.

Heller skizzierte den Weg zur Altinger Konzept-Schule. Er erzählte zum Beispiel, dass auf Geheiß des Ministeriums das Schulamt wöchentlich das Abarbeiten des Lehrplans kontrollierte. „Am Schuljahresende wurde dann gerügt, dass die Honigbiene nicht vermittelt wurde.“ Auch die Lehrergewerkschaft GEW war distanziert. Jedenfalls erinnerte sich der Pädagogik-Professor an das Urteil: „Das Unterrichtskonzept läuft unserer Arbeitszeitvorstellung zuwider.“

Geschenke gab es zuhauf für Scheufele. Vom Bürgermeister gab es unter anderem ein Essen im Entringer Gärtle, vom Altinger Ortsvorsteher eins im Altinger Sportheim. Ein Zeppelin-Flug über den Bodensee spendierte der Elternbeirat. „Wir wollen ihm neue Perspektiven ermöglichen“, sagte Elisabeth Schmengler vom Förderverein. Zum Schluss sang Kabarettist Bernd Kohlhepp unter anderem ein ihm zugeeignetes Lied. „O du lieber Scheufele, hier machtest du dein Häufele“, begann es. Nach dem offiziellen Teil feierten die mehr als 200 Gäste auf dem Schulhof weiter, wo heute die Schulkinder ihren Schulemacher verabschieden.

Ulrich Scheufele wurde als Rektor der Altinger Schule verabschiedet
Im Mittelpunkt des Anstoßens steht der scheidende Rektor (von links): Roland Hocker, Leiter des Schulamts, Regina Heisig-Scheufele, Ulrich Scheufele, Norbert Zeller (Stabsstellenleiter im Kultusministerium für Gemeinschaftsschulen), Bürgermeister Friedrich von Ow und Rita Haller-Haid. Bild: Beisswenger

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball