Stuttgart

Umfrage zur OB-Wahl in Stuttgart: CDU-Kandidat liegt vorne

Wenige Tage vor der Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart zeichnet sich laut einer Umfrage ein Erfolg des CDU-Kandidaten Frank Nopper ab.

24.11.2020

Von dpa/lsw

Frank Nopper (CDU), Kandidat zur OB-Wahl in Stuttgart. Foto: Tom Weller/dpa

Stuttgart. Nach der Befragung der Universität Hohenheim würden 40 bis 47 Prozent der Wähler, die sich schon entschieden oder per Briefwahl abgestimmt haben, für Nopper stimmen. Er hatte bereits im ersten Wahlgang die meisten Stimmen bekommen.

Der unabhängige Kandidat mit SPD-Parteibuch, Marian Schreier, kommt demnach auf 31 bis 38 Prozent. Stadtrat Hannes Rockenbauch vom Fraktionsbündnis SÖS/Linke liegt in der Umfrage bei 17 bis 23 Prozent. Elf Prozent der Befragten waren noch unentschieden. Zuerst hatten die „Stuttgarter Nachrichten“ von den Ergebnissen der Umfrage berichtet.

Im ersten Wahlgang am 8. November hatte sich keiner der Bewerberinnen und Kandidaten mit einer absolute Mehrheit der Stimmen durchsetzen können. Nopper hatte 31,8 Prozent der Stimmen auf sich verbucht, Schreier 15 Prozent und Rockenbauch 14 Prozent. Die Grünen-Kandidatin Veronika Kienzle tritt trotz ihres zweiten Platzes (17,2 Prozent) am Sonntag nicht mehr an.

Der Hohenheimer Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider nannte auch die zweite von der Universität selbst initiierte und finanzierte Befragung eine Momentaufnahme und noch keine Prognose. Der Anteil der Unentschlossenen bewege sich im normalen Rahmen.

Stuttgart wählt einen Nachfolger von Fritz Kuhn (Grüne), der nach einer Amtszeit nicht erneut antritt. Anders als im ersten Wahlgang entscheidet die Mehrheit der gültigen Stimmen, weil es in Baden-Württemberg bei Bürgermeister-Wahlen keine Stichwahlen gibt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2020, 15:11 Uhr
Aktualisiert:
24. November 2020, 15:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. November 2020, 15:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen