Kochduell

Unbeabsichtigte Röstaromen

OB Peter Rosenberger gewinnt das Kochduell gegen Timm Kern bei der Einweihung von „Bachs lecker Kochlounge“ – allerdings eher per Zufall.

11.12.2017

Von Gerd Braun

Peter Rosenberger (links) und Timm Kern (rechts) wurden von Sven Bach in die Küchengeheimnisse eingewiesen. Die Jury schaute zu. Bilder: Kuball

Peter Rosenberger (links) und Timm Kern (rechts) wurden von Sven Bach in die Küchengeheimnisse eingewiesen. Die Jury schaute zu. Bilder: Kuball

Die Röstaromen haben am Ende offensichtlich den Ausschlag gegeben und Horbs Oberbürgermeister Peter Rosenberger den Sieg gebracht. Damit ließ er sogar Sven Bach hauchdünn hinter sich – und auch den Landtagsabgeordneten Dr. Timm Kern.

Dass diese Röstaromen in der Kürbis-Frischkäsepfanne dem Zufall geschuldet waren, räumte Rosenberger in der neuen Showküche von Sven Bach in der ehemaligen Kaserne auch ein. Zumal Bach in seiner Erläuterung schon durchklingen ließ, dass aus dem kräftigen Braun, in dem die brutzelnden Zwiebeln zusammen mit dem Kürbis, dem Gemüsefond und den weiteren Zutaten vom Boden des Topfs erstrahlten, wenig später wohl tendenziell ein Schwarz geworden wäre. Bach aber sah’s, ordnete die sofortige Zugabe von Frischkäse an – und bescherte dem Stadtoberhaupt damit den Erfolg am Herd.

Location in der Kaserne

Um diesen herum hatten sich im ersten Obergeschoss beim Fitness- und Gesundheitszentrum König zur Eröffnung von „Bachs lecker Kochlounge“ ausschließlich geladene Gäste versammelt. Für eine Kochshow im großen Stil hätte schlicht der Platz gefehlt, auch wenn der rund 75 Quadratmeter große Raum mit seinen drei Kochstellen, einem exponiert positionierten Kühlschrank und den rund 20 Sitzplätzen an zwei Tischen grundsätzlich genügend Freiraum lässt. „Der Raum hat einfach alles geschluckt“, so Sven Bach nach gut zwei Monaten des Umbaus und der Einrichtung, die letztlich punktgenau zu dem Event am Samstagabend abgeschlossen wurde.

Die Duellanten taten sich mit ihrer Zusage unterschiedlich leicht. Während Peter Rosenberger erklärte, spontan seine Zusage gegeben zu haben, verriet Timm Kern, dass er erst „nach längerem Hin und Her“ bereit gewesen sei – weil „es gibt bei mir Stärken, die woanders liegen als beim Kochen“. Aber da er Sven Bach schon seit Grundschulzeiten kennt und das „tolle Projekt“ unterstützen wolle, griff er doch zu Küchenmesser und Kochlöffel. Was die beiden Politiker gemeinsam haben: Zuhause stehen sie eher selten am Herd. Bach selbst fügte in seiner ihm eigenen Art hinzu: „Ich hab‘ gedacht, ich koch‘ lieber mal mit.“

Um 18.37 Uhr klopfte Bach auf die Tischklingel – und dann ging es los mit dem Zubereiten des, wie Bach es kurz und prägnant ausdrückte, „sehr praktischen After-Work-One-Pott-Gerichts“. Erste Übung: Schalotten schneiden. „Da müssen wir jetzt schon aufpassen, dass wir uns nicht verletzen“, sagte er der Vollständigkeit halber in Richtung der Gäste, wobei die Adressaten ihm gegenüber an der eleganten, aber auch robusten Granit-Arbeitsplatte konzentriert loslegten.

Immer wieder, und dafür kennen und lieben seine Fans Sven Bach, gab’s von dem Ernährungsexperten aus Rexingen interessante und wertvolle Tipps über Feinheiten der Essenszubereitung – angefangen von Ratschlägen für den Einkauf bis hin zu Erläuterungen über die Wirkung sekundärer Pflanzenstoffe und mehr. Nebenbei ließ er einfließen, dass er am heutigen Montag ab 17.30 Uhr wieder im „Dritten“ bei der Sendung „Kaffee oder Tee“ zu sehen sei.

Um 19.25 Uhr bat Bach dann die vierköpfige Jury – Beate Ludescher (La Vida Möbel), Alexander König (Fitness und Physio), Tobias Martini (Martini Küchen) und Lauro Hechler (Hubert Küchenausstattung) – vor die Tür. Es ging ans Anrichten.

Timm Kern: „Wird die Optik auch mit bewertet?“ Sven Bach: „Nein.“ Kern entschied sich unbeirrt der Aussage dennoch dazu, kleine Thymianzweige und einen roten Gemüse-Farbtupfer an den Rand seiner Teller zu zaubern. OB Rosenberger konterte mit großzügiger Kürbisöl-Deko. Bach anschließend und nochmal Bezug nehmend auf die Röstaromen: „Von der Optik her der blödeste Teller. Aber: Geschmack täuscht nicht – auch wenn ich bezweifle, dass eine Absicht dahinter steckt.“

Mehr Spaß als Wettkampf

Der Wettkampf-Charakter stand sowohl bei Timm Kern als auch bei OB Rosenberger und dessen erstem öffentlichen Auftritt nach fünfwöchigem krankheitsbedingtem Ausfall deutlich im Hintergrund. Ein „Riesen-Spaß“ habe es gemacht, sagten beide unabhängig voneinander. Rosenberger zeigte sich überzeugt, dass die Koch-Lounge „sehr ausgelastet“ sein werde.

Eingerichtet wurde diese für Kochkurse, unter anderem für Firmen, die durch die Kooperation mit König mit Fitnesskursen kombiniert werden können. Realisiert werden konnte die Einrichtung indes nur durch die Unterstützung der Partner, die am Samstag auch die Jury stellten.

Lob für die Auftaktveranstaltung in „Bachs lecker Kochlounge“ kam am Ende aus berufenem Munde. Martin Hepp, Geschäftsführer Europa des Hubert-Konzerns, meinte: „Der Spirit hier ist Weltklasse. Es ist unheimlich angenehm und authentisch – und dann ist der Profit auch völlig egal. Ich bin happy, hier zu sein.“

Timm Kern

Timm Kern

Sven Bach

Sven Bach

Peter Rosenberger

Peter Rosenberger

Die Kürbis-Frischkäsepfanne überzeugte die Jury.

Die Kürbis-Frischkäsepfanne überzeugte die Jury.

Zum Artikel

Erstellt:
11.12.2017, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 14sec
zuletzt aktualisiert: 11.12.2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen