Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Böblingen · Tischtennis-Bundesliga

Unerwartet wieder gepunktet

Böblingen muss wegen der verletzten Xu Yanhua 3 Spiele abgeben – und spielt noch 5:5 in Langstadt.

27.02.2020

Von ST

Schaffte es gegen die polnische Nationalspielerin Monika Pietkiewicz fast in den fünften Satz: Alexandra Kaufmann. Archivbild: Volker Arnold

Nach drei Niederlagen in Serie holten die Spielerinnen der SV Böblingen wieder einen Punkt. Der kam beim 5:5 vor 200 Zuschauerinnen und Zuschauern beim TSV Langstadt angesichts der Ausfälle sogar etwas unerwartet. Während der Tabellensechste Langstadt in Bestbesetzung spielte, fehlten beim Siebten Böblingen die schwangere Rosalie Behringer und Annett Kaufmann, die ein Turnier in Schweden spielte.

Dazu kam die am Knie verletzte Xu Yanhua. Die 53-Jährige stellte sich zwar zur Verfügung, musste aber ihre Partien kampflos abgeben. Somit waren schon 3 Punkte weg. In den gespielten Partien siegte dann das Böblinger Doppel Qianhong Gotsch/Mitsuki Yoshida souverän. Nicht minder überlegen die Leistung von Böblingens Legende Gotsch in ihrem ersten Einzel: Mit 11:3, 11:7, 11:4 setzte sich die SVB-Spielerin gegen die Nummer 54 der Weltrangliste, die Taiwanesin Cheng Hsien-Tzu durch, die vor einer Woche im Halbfinale bei den Portugal Open stand.

Böblingens Alexandra Kaufmann hielt sich tapfer gegen Langstadts Nummer 3, Monika Pietkiewicz. Die Böblingerin gewann gleich den ersten Satz, legte aber in den Sätzen zwei und drei nicht nach. Der vierte war umkämpft, ging aber mit 12:10 an Langstadt. „Alex hat riesig gespielt gegen die polnische Nationalspielerin“, sagte SVB-Trainer Volker Ziegler, „sie hätte es fast in den fünften Satz geschafft.“ Mitsuki Yoshida stellte die Weichen im dritten Satz auf Sieg, als sie gegen Alena Lemmer einen 7:10-Rückstand in einen Sieg umwandelte.

Im Spitzeneinzel trafen die beiden Europaranglisten-Siegerinnen Petrissa Solja und Qianhong Gotsch aufeinander. Die Böblingerin hatte einen Klasse-Start und ließ die aktuell Europa-Beste und Nummer 20 der Weltrangliste nicht ins Spiel kommen. Nach 2:0-Satzführung verlor Gotsch etwas die Kontrolle, siegte dann aber im vierten Satz. Yoshida vergab im dritten Satz gegen Monika Pietkiewicz beim 10:6 vier Matchbälle. Im fünften lag sie lange hinten, gewann dann, was das Remis sicherte. Im letzten Einzel verlor Alexandra Kaufmann gegen Alena Lemmer. „Dieses 5:5 ist wirklich unerwartet, so ein Ergebnis kommt nur, wenn wirklich alles für uns optimal läuft“, sagte Ziegler.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen