Rund 1,5 Millionen Euro

Urteil im großen Drogenschmuggelprozess wird Fall für BGH

Haschisch statt Kopierpapier im Lkw transportiert: Das Landgericht Baden-Baden hat einen Drogenschmuggler verurteilt. Während er die Entscheidung akzeptiert, sieht die Staatsanwaltschaft das anders.

18.06.2024

Von dpa

Außenaufnahme des Landgerichts und Amtsgerichts Baden-Baden. Foto: Uli Deck/dpa

Außenaufnahme des Landgerichts und Amtsgerichts Baden-Baden. Foto: Uli Deck/dpa

Die Staatsanwaltschaft geht gegen ein Urteil des Landgerichts Baden-Baden gegen einen Mann vor, der mehr als 500 Kilogramm Haschisch mit einem Verkaufswert von rund 1,5 Millionen Euro geschmuggelt hat. Die Anklagebehörde habe am Dienstag Revision eingelegt, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Baden-Baden mit. Damit muss der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe das Urteil prüfen.

Das Landgericht hatte den 42-Jährigen am Freitag wegen bewaffneten Bandenhandels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt. Es blieb damit weit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von elf Jahren und drei Monaten Haft. Der Anwalt des Angeklagten, der auf drei Jahre und acht Monate plädiert hatte, hatte hingegen noch am Freitag gesagt, sein Mandant nehme die Strafe an.

Das Gericht ging davon aus, dass der Mann aus Druck wegen Schulden gehandelt hatte. Zugute kam ihm auch das neue Cannabisgesetz, das die Droge zum Teil legalisiert.

Er war im Dezember mit seinem Lastwagen in eine Zollkontrolle an der Autobahn 5 bei Bühl geraten, als er neben rund 30 Paletten Kopierpapier auch zwei Paletten mit den Drogen hatte. Zudem fanden die Ermittler ein verbotenes Butterflymesser im Führerhaus. „Eine derart große Menge Rauschgift konnte bislang im Raum Baden-Baden noch niemals sichergestellt und dem illegalen Rauschgiftmarkt entzogen werden“, hieß es damals.

Zum Artikel

Erstellt:
18.06.2024, 16:46 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 42sec
zuletzt aktualisiert: 18.06.2024, 16:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter los geht's
Nachtleben, Studium und Ausbildung, Mental Health: Was für dich dabei? Willst du über News und Interessantes für junge Menschen aus der Region auf dem Laufenden bleiben? Dann bestelle unseren Newsletter los geht's!