Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Erfolg mit Jupiter (Video)

Vera Staiger überzeugt beim Songcontest „Sing and Win“

Vera Staiger begeisterte das Publikum beim Gesangswettbewerb „Sing and Win“. Schlicht in Jeans und Shirt gekleidet, ließ sie ihre ausdrucksstarke Stimme sprechen. In der ersten Runde präsentierte sie einen selbst komponierten Song und begleitete sich auf der Ukulele.

18.10.2014
  • Nadine Nowara

Tübingen. Acht junge Talente stellten sich am Freitagabend im Sparkassen Carré dem Tübinger Publikum und einer prominenten Jury. Veranstalter waren der Jamclub Tübingen und das TAGBLATT.

Vera Staiger überzeugt beim Songcontest „Sing and Win“
Vera Staiger aus Betzingen gewann den Gesangswettbewerb „Sing and Win“ mit ihrer eindrucksvollen Stimme und ihrer natürlichen Art. Bild: Sommer

Trotz der Wettbewerbssituation herrschte eine entspannte Atmosphäre. Die Finalisten hatten viele Verwandte und Freunde mitgebracht. Einige trugen sogar Fan- shirts mit dem Konterfei ihrer Lieblingskandidaten.

Jörg Honecker vom Jamclub Tübingen führte durch das Programm. In der Jury saßen Dieter Thomas Kuhn, sein Gitarrist Philipp Feldtkeller, Timea Simon, die Siegerin des letzten Contests, Ralf Wettemann und Cosma Leiner vom Jamclub. Die jungen Künstler konnten entweder zur Musik vom Band oder mit einem Begleitmusiker performen.

Allen Kandidaten merkte man ihre Leidenschaft zur Musik an. Auch Gesangslehrerin und Jurymitglied Cosma Leiner lobte, dass alle Sänger und Sängerinnen ein hohes Niveau aufzuweisen hätten.

Als erste trat Rebeca Dalmau auf die Bühne. Mit Etta James Klassiker „At last“ sorgte sie für positive Stimmung beim Publikum. Charlotte Grund, die von ihrem Vater auf der Gitarre begleitet wurde, groovte entspannt zu James Morrisons „You give me something“. Marie Hennigs gab Adeles „Turning Tables“ zum Besten. Nina Rehn sang Sara Bareilles „Many the miles“ mit geschlossenen Augen. Benedict Sienz – der einzige Mann unter den Kandidaten – begleitete sich zu seinem Song „No one knows“ auf der Akustikgitarre. Auch er wirkte ganz in sich selbst und sein Lied versunken.

Vera Staiger gewinnt das Sing-and-Win-Finale

Die acht Finalisten der Sing-and-Win-Entscheidungsrunde gaben am Donnerstagabend großartige Darbietungen ihres Könnens. Schließlich kürte die Jury um Dieter Thomas Kuhn und Timea Simon, Gewinnerin von 2012, Vera Staiger zur Siegerin. Die 19-jährige Betzingerin überzeugte mit ihrer Stimme und bewies ihr Talent als Songwriterin und Ukulele-Spielerin.

© Video: Victoria Vosseberg 02:54 min

Vera Staiger hatte ihre Ukulele mitgebracht. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme wusste sie zu überzeugen. Während der Darbietung ihres sehr eingängigen selbstgeschriebenen Songs „Loose Leaf“ war das Publikum mucksmäuschenstill und belohnte sie nach ihrem Auftritt mit frenetischem Applaus. Die Kandidatin Stefanie Stumpp hatte dagegen ihren Focus mehr auf die Performance als auf die Musik gelegt. Mit einem Headset ausgestattet, tanzte sie im engen kurzen Kleid auf hochhackigen Schuhen zu Helene Fischers „Marathon“ über die Bühne. Gegen Ende des Liedes schmiss sie Bonbons ins Publikum. Zuletzt trat Meline Vardanyan mit einem armenischem Volkslied auf.

Nach der Pause spielte Dieter Thomas Kuhn zusammen mit seiner dreiköpfigen Band einige Akustikcoverversionen. Timea Simon kam auch zum Zug und präsentierte mit Kuhn zusammen Frank Sinatras „Something Stupid“.

Drei Sängerinnen glänzten im Finale

Das spannende Finale der besten drei Kandidatinnen hatte für alle Geschmäcker was zu bieten. Zuerst durfte Charlotte Grund auf die Bühne. Sehr gefühlvoll interpretierte sie Ed Sheerans „I see fire“. Die „Rocklady“ Marie Hennigs war als nächstes an der Reihe. Melissa Etheridges Hit „Like the way I do“ passte gut zu ihrer rauchigen Stimme. Als letzte sang Vera Staiger Trains „Drops of Jupiter“ und machte erneut klar, dass sie von allen Teilnehmern am meisten überzeugte.

Nun war das Publikum an der Reihe. Sein Applaus würde über den Gewinner entscheiden. Mit Hilfe einer App bestimmte Ulrich Janßen – stellvertretender Chefredakteur des TAGBLATTS – die genaue Lautstärke. Die Abstimmung fiel sehr knapp aus. Die Zweit- und Drittplatzierte unterschieden sich um nur 0,5 Dezibel. Sie gewannen beide ein Gesangsmikrophon.

Mit der Entscheidung waren sich Publikum und Jury einig – die verdiente Siegerin des Abends war die 19-jährige Vera Staiger. Dieter Thomas Kuhn sagte anerkennend, dass ihm ihr Gesang sehr ans Herz gegangen sei und lud sie ein, mit ihm zusammen bei einem Johnny-Cash-Tribute-Abend im Sudhaus aufzutreten. Strahlend nahm sie ihren 500-Euro-Gewinn in Empfang. Spontan habe sie sich dazu entschieden, einfach mal an „Sing and Win“ teilzunehmen. Gesangsunterricht habe sie bisher nicht gehabt, aber zuhause singe sie sehr viel.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball