Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verlangsamung

Dieses Jahr hat es fünf Mal an der Fahrbahnverengung zwischen Dußlingen und Ofterdingen gekracht. Die Polizei sieht keinen Unfallschwerpunkt (17. Dezember).

20.12.2016
  • dieter zeller

Weshalb auf dem keinen Kilometer langen Stück Ausbaustrecke hinter dem Dusslinger Tunnel Tempo 100 statt 80 erlaubt ist, kann mit rationalen Erwägungen nichts zu tun haben. Der einzelne Autofahrer gewinnt dabei bestenfalls 9 Sekunden, die spätestens im Stau vor Ofterdingen wieder im Zeitnirwana verschwinden. Vom Nullsummenspiel zum Zeitfresser wird das kurzfristige Geschwindigkeitsräuschle, wenn die im TAGBLATT dokumentierten, in den meisten Fällen bei Tempo 80 vermiedenen Unfälle mitberücksichtigt werden. Neben dem menschlichen Leid und dem materiellen Schaden verursachen diese erhebliche Zeitverluste für alle im Stau auf Null Gebremsten beziehungsweise sich durch verstopfte Umfahrungen Quälenden. Und nicht zu vergessen der Verlust an Lebenszeit als Unversehrter, den die Verletzten erleiden.

Tempo 100 statt 80 führt also kollektiv betrachtet zur Verlangsamung statt zur Beschleunigung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.12.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball