Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lügen der Schande

Verrat, Geheimnisse und Schuld einer Familie

Sie erzählen von Lügen, Geheimnissen, Verrat. Von Verdrängung, Schuld und Versöhnung. Die „Sommernachtsträumer“ fragen nach der Bedeutung von Familie und spielen als Antwort ihr selbst verfasstes Theaterstück „verschwiegen. verstoßen. verdrängt.“ in der Alten Kelter in Pfäffingen.

28.06.2012
  • shb

Pfäffingen. Warum schweigen alle über die Schande der Familie? Wieso musste Jürgen vor 16 Jahren ins Gefängnis? Sein Vater Hermann lädt nun die ganze zerrüttete Familie zu seinem Geburtstag ein – wird sich das dunkle Familiengeheimnis jetzt endlich lüften?

„Verschwiegen. verstoßen. verdrängt.“ erzählt von einem dramatischen Familienverrat und den jahrelangen Lügen darüber. Als hätten die jungen Schauspieler im Alter von 13 bis 15 Jahren die ganze Geschichte selbst erlebt, reißen sie den Zuschauer mit in ihr Stück, das sie seit Oktober proben.

Voller Ernsthaftigkeit und Überzeugungskraft bringen es die zwölf Jugendlichen auf die Bühne. Dabei wirkt es so, als spielten sie keine Rollen, sondern seien lediglich sie selbst: die geschiedene Mutter Sonja, der todkranke Opa Hermann, der neue Mann der Mutter oder der homosexuelle Onkel. Man vergisst das wahre Alter der Jugendlichen und kauft ihnen ihre Rollen komplett ab.

Dies liegt in der Entstehung des Stücks und der besonderen Probenart begründet. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler der Theatergruppe „Sommernachtsträumer“ der Alten Kelter haben sich die Geschichte selbst ausgedacht, sich intensiv mit ihren Rollen auseinandergesetzt und improvisieren das Theaterstück nun ohne einen vorgegebenen Text. Die Handlung ist nur grob festgelegt, bei jeder Probe entstehen neue Ideen und somit gleicht kein Durchlauf dem anderen. Unglaublich viel Handlung spiegelt sich in der Mimik und Gestik der Jugendlichen wieder, deren Überzeugungskraft von mehreren choreographischen Ideen unterstützt wird, darunter auch Tempowechsel.

Regisseurin Hannah Kimpel erklärt, die Handlung des Stücks „ist jetzt innen, in den Schauspielern selbst und das spürt das Publikum“. Laut der Theaterpädagogin sind die Jugendlichen „echt an ihren Rollen gewachsen“ und „nehmen viel für das Theater auf sich“. Sie wirkten viel erwachsener und reifer, als man eigentlich annehmen könnte– deshalb auch die ernsten, mutigen und bewegenden Themen des Stücks.

Info: Aufführungen am Samstag, 30. Juni, 16 Uhr, und Sonntag, 1. Juli, 18 Uhr in der Alten Kelter Pfäffingen.

Verrat, Geheimnisse und Schuld einer Familie
Wer ist hier die Lügnerin? Jürgens Schwester (Jutta Mitraite, hinten links) beschuldigt dessen Exfrau Sonja (Daria Körner, Mitte vorne), jahrelang ihre Töchter (Daniela Schlecht, links vorne und Sophie Hänisch, rechts vorne) über deren wahren Vater belogen zu haben. Diese verzeihen ihrer Mutter – sie wollte ja nur, dass ihre Töchter glücklich werden. Jürgens Schwester dagegen muss sich – genau wie Sonja– verantworten, damals nicht an ihn geglaubt und ihn verraten zu haben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball