Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Verrückt nach Paris

Sympathisches Behinderten-Roadmovie mit famosen Schauspielern.

Sympathisches Behinderten-Roadmovie mit famosen Schauspielern.

VERRÜCKT NACH PARIS
Deutschland

Regie: Eike Besuden, Pago Balke
Mit: Paula Klein,Wolfgang Göttsch,Frank Grabski

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Kaffeebraune Runzelfinger gleiten über eine vergilbte Fotografie: "Che und Fidel beim Golfspielen", erläutert der 72jährige Sänger Ibrahim Ferrer. So sieht es aus, das Kuba von Regisseur Wim Wenders und Musiker Ry Cooder: schwanger von Revolutionsnostalgie und sehnsuchtsvoller Musik.

Wim und Ry haben sich das Land unter den Nagel gerissen, um es mit der Patina des Verfalls zu pudern. Da kamen ihnen die alten Burschen vom "Buena Vista Social Club" gelegen. Ry ist mit den Musikern voll Kumpel, auch wenn ständig eine Dolmetscherin dazwischen quakt, weil er der Landessprache nicht mächtig ist. Ruben Gonzales, Ibrahim Ferrer, Omara Portuondo und Rafael Ortiz dürfen ein wenig plaudern. Die Jüngeren aus der Kult-Kombo kommen kaum zu Wort – was hätten die auch mit ihren modernen Erfahrungen zur Verklärung beizutragen?

Dennoch bastelt jeder der Musiker mit an der kubanischen Einheitsbiografie: Die Musikalität mit der Muttermilch eingesogen, als Piefke andauernd gesungen, sich dürftig durchgeschlagen und endlich von Ry Cooder "entdeckt" worden – ein fulminantes "Dankeschön Ry!"

Gib ihm bloß eine Klampfe in die Hand: inbrünstig wird er loslegen, denn der Kubaner ist ein Musiktier. Joachim Cooder, Percussionist der Band und jovialer Sprößling des Entdeckers, kann das bestätigen. Ry Cooder hat die versprengten Musiker eingesammelt und sie verschmolzen, unter der glatten Schweißnaht eines bekömmlichen Sounds. Über die Konklikte zwischen Stilen und Generationen oder über zermürbende Proben erfährt man nichts. Kubanische Musik ist hier eben nicht Arbeit, sondern ein Naturphänomen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige