Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
VfB Stuttgart gegen Dresden in Bestbesetzung
Jean Zimmer. Foto: Christoph Schmidt/Archiv dpa/lsw
2. Fußball-Bundesliga

VfB Stuttgart gegen Dresden in Bestbesetzung

Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart kann im Heimspiel gegen Dynamo Dresden voraussichtlich in Bestbesetzung antreten.

01.04.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Auch Rechtsverteidiger Jean Zimmer ist nach einer Fußverletzung rechtzeitig fit geworden für die Partie am Sonntag (13.30 Uhr/Sky). Nur sein Stellvertreter Florian Klein fällt wegen einer Bauchmuskelzerrung wahrscheinlich aus. «Es ist wichtig, dass du dich von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen lässt», sagte Trainer Hannes Wolf nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg und hofft gegen Dresden auf den zehnten Heimsieg in dieser Saison. Damit würde der VfB in jedem Fall auf einem Aufstiegsplatz bleiben.

Mit Neuling Dynamo kommt allerdings eine der auswärtsstärksten Mannschaften der 2. Liga in die mit 58 000 Zuschauern ausverkaufte Mercedes-Benz Arena. Zudem könnten die Sachsen mit einem Sieg ebenfalls noch ins Aufstiegsrennen eingreifen. «Fakt ist, wenn wir oben noch etwas reißen wollen, dann müssen die nächsten drei Spiele gegen Stuttgart, Heidenheim und Braunschweig gewonnen werden», sagte Trainer Uwe Neuhaus vor dem Auftakt der «Englischen Woche». Neuhaus muss auf die Offensivkräfte Pascal Testroet und Marco Álvarez (beide Muskelfaserriss) verzichten.

Trotz der sportlichen Brisanz hoffen die Verantwortlichen auf einen friedlichen Fußballtag. Nachdem die Dynamo-Fans in den vergangenen Jahren mehrfach durch Ausschreitungen aufgefallen sind, ist die Partie als Hochrisikospiel eingestuft worden. Fast 6000 Tickets wurden nach Dresden verkauft, es werden jedoch deutlich mehr Anhänger von dort erwartet. Mehrere Hundert Polizeibeamte sind allein am Stadion im Einsatz, zudem werden Wasserwerfer bereit gehalten.

Weil an Sonntagnachmittagen laut Trainer Wolf auch viele Kinder ins Stadion kommen, forderte er, «dass es bei aller Rivalität familienfreundlich abläuft und es ruhig bleibt.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.04.2017, 13:30 Uhr | geändert: 01.04.2017, 12:22 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball