Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vicky Cristina Barcelona

Old Woody bringt mit einer leichten und weisen Liebesetüde den Sommer zurück ins Herz.

Old Woody bringt mit einer leichten und weisen Liebesetüde den Sommer zurück ins Herz.

Vicky Cristina Barcelona

© null 02:29 min

Spanien

Regie: Woody Allen
Mit: Javier Bardem, Patricia Clarkson, Penélope Cruz, Kevin Dunn, Scarlett Johansson

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Das Angebot zum Ausflug aufs Land ist so plump wie eindeutig: „wir werden gut essen, Spaß haben, uns lieben.“ Gemeint sind Vicky und Cristina, zwei junge Amerikanerinnen auf Sommerurlaub in Barcelona, die gleich bei ihrem ersten Restaurant-Besuch von einem vermeintlichen Bilderbuch-Macho (Javier Bardem) ins Visier genommen werden.

Während die abenteuerlustige Vicky (Scarlett Johansson) sofort darauf anspringt, wehrt ihre auf Sicherheit erpichte Freundin (Rebecca Hall), die demnächst einen New Yorker Spießer zu ehelichen gedenkt, die pikante Avance empört zurück. Trotzdem entspinnt sich zwischen den dreien alsbald ein erotischer Ringelreihen, an dem später auch noch des Latin Lovers überkandidelte Ex-Frau (Penelope Cruz) teilhat.

Schauplatz ist ein Barcelona wie aus dem Fremdenverkehrs-Prospekt: voller bildschöner Menschen, aufregender Architektur und edler Gastronomie. Hinter dieser augenzwinkernd aufgerichteten Hochglanz-Fassade kommt aber schnell Woody Allens Urthema zum Vorschein: die so verzweifelte wie meist vergebliche Suche nach Liebe und Lebensglück – und wie komisch das alles von außen betrachtet aussieht. Im sommerlich-luftigen Spanien, das Allen süffisant zum Antipoden eines kleinkarierten Amerika stilisiert, ist der Grundton freilich versöhnlich-optimistisch. Jede der wechselnden Beziehungs-Konstellationen ist auf ihre Art stimmig, erfüllend und trotz ihrer Flüchtigkeit nachhaltig.

Fein austariert zwischen Romantik und Humor, ist der Film letztlich ein mit milder Ironie versetztes Plädoyer dafür, sich der Liebe in allen ihren Spielarten und unverhofften Wendungen zu öffnen. Und wenn solche Altersweisheit von einem juvenil spielfreudigen Ensemble mit prallem Leben gefüllt wird, kommt man rundum zufrieden aus dem Kino.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.01.2009

12:00 Uhr

geek schrieb:

Hier wird jedes Klischee bedient. Total langweilig.



29.12.2008

12:00 Uhr

Mia Farrow schrieb:

Der Meister ist zurück!



21.12.2008

12:00 Uhr

Woodrow Wilson schrieb:

Ein Meisterwerk...



15.12.2008

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Vielleicht nur ein durchschnittlicher Woody Allen-Film, aber immer noch gut!!



15.12.2008

12:00 Uhr

Karl Joachim Hemeyer schrieb:

hinreißend, witzig, spritzig - dem Kommentar ist nur hinzuzufügen, dass Woody die begnadeten DarstellerInnen ihre Dialoge frei führen läßt, was den Spaßfaktor auch beim beteiligten Zuschauer erhöht.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige