Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Victoria - Männer & andere Missgeschicke

Victoria - Männer & andere Missgeschicke

Virginie Efira erlebt in der Komödie als alleinerziehende Mutter und Anwältin eine turbulente Zeit.

Victoria

Frankreich 2016

Regie: Justine Triet
Mit: Virginie Efira, Vincent Lacoste, Melvil Poupaud, Laurent Poitrenaux, Laure Calamy

99 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.03.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Nach dem Sperrfeuer französischer Durchschnitts-Humoresken, das schon das ganze Jahr auf Deutschland niedergeht, hat man ja schon fast keine Lust mehr auf dieses Genre. Ab und zu findet sich dann aber doch wieder eine Perle im Heuhaufen, die einem den Glauben an die französische Komödienkunst zurückgibt.

„Birnenkuchen mit Lavendel“-Star Virginie Efira spielt in „Victoria“ phänomenal eine Frau am Rand des Nervenzusammenbruchs. In ihrem Beruf als Strafverteidigerin steht die alleinerziehende Enddreißigerin gewaltig unter Druck, ihre kleinen Kinder sieht sie viel zu selten und in ihrem Sex- und Liebesleben geht es drunter und drüber. Weder ein Psychiater noch eine Hellseherin, die sie parallel konsultiert, können weiterhelfen.

Regisseurin Justine Triet, eines der größten Nachwuchstalente des französischen Kinos, ordnet das Chaos nicht zu einer bündigen Geschichte, sondern spannt mehrere Handlungsfäden kreuz und quer hindurch. Ein Freund, der ihre Freundin misshandelt haben soll, überredet Victoria, seine Verteidigung zu übernehmen. Ein junger Drogendealer, den sie mal vertreten hat, nistet sich als Babysitter in ihrer Wohnung ein. Und ihr Ex-Mann kompensiert die Trennung mit wildwütigen Indiskretionen via Internet-Blog.

Wie Victoria sich mit dem Mut der Verzweiflung in diese Herausforderungen stürzt, ist so anrührend wie witzig - auch dank einer Inszenierung, in der reelle Existenzsorgen und deren absurd-komische Begleiterscheinungen perfekt ausbalanciert sind. Schlicht genial ist, wie Triet die Stränge am Ende zu einem multiplen Gerichts-Showdown verknotet - mit einem Dalmatiner als alles entscheidendem Zeugen.

Witz trifft Intelligenz - und wir dachten schon, die Franzosen hätten das verlernt...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.03.2017, 21:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Victoria - Männer & andere Missgeschicke





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

11.05.2017

13:52 Uhr

Dieter Dödel schrieb:

...schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen eher mal gar nix. der humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen genre-vertreter gemahnt. von französischer leichtigkeit und spritzigkeit iss hier nix zu sehen. einzig das engagierte spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen virginie efira rettet die cineastische stinkbombe vor dem totalabsturz. um den tagblatt-kritiker indes muss man sich langsam wirklich sorgen machen.....



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige