Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Viel Applaus für die Schau mit Santa Claus
Stimmungsvolles Eröffnungsbild: Noch 17 Tage ist der Reutlinger Weihnachtszirkus Relaxx in der Stadt. Bild: Haas
Premiere

Viel Applaus für die Schau mit Santa Claus

Wenigstens ein Ort in Reutlingen, an dem es mal schneit: Zum Auftakt des 14. Weihnachtszirkusses Relaxx rieseln die Flocken.

23.12.2016
  • Thomas de Marco

Immer, wenn man glaubt, so ziemlich alle denkbaren Nummern für den Zirkus seien weitestgehend ausgereizt, kommt doch noch einmal etwas ganz Neues. So verblüfft Akrobatin Desiree Chaves beim Reutlinger Weihnachtszirkus Relaxx mit einer Nummer, bei der sie im Handstand mit den Füßen Pfeil und Bogen spannt, zielt – und
im zweiten Versuch einen Luftballon zerschießt.

Helena Polack aus Tschechien wiederum zeigt Fußball-Torjägern mit Ladehemmung, was man
zur Not alles mit fünf Bällen gleichzeitig machen kann, wenn man schon das Tor nicht trifft. Außergewöhnlich ist auch die Nummer von Dompteur Marcel Krämer mit seinen vier Bisons – die allerdings von der Tierrechtsorganisation Peta kritisiert wird (siehe Extra-Kasten).

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als die Visa für einige Artisten erst kurz vor der Generalprobe eintrafen und sich dann ein Akrobat auch noch gleich zu Beginn einen Nerv einklemmte, ging diesmal im Vorfeld alles glatt. „Wir hatten keinerlei Probleme“, sagt Zirkusdirektor Michael Sperlich aus Gomaringen zufrieden.

35 Personen machen beim Weihnachtszirkus mit, 24 davon sind in der Manege aktiv. Die Artistentruppe kommt aus allen Ecken der Welt: Kolumbien, Portugal, Spanien, Italien, Tschechien, England, Russland und Deutschland. Darunter auch ein gebürtiger Reutlinger: Dennis Sperlich, der Sohn des Chefs, zeigt unter anderem einen Handstand auf sieben gestapelten Stühlen in der luftigen Höhe von gut acht Metern.

Atemberaubendes bieten die beiden Kolumbianer vom Duo Ortiz im Doppelpack: Vor der Pause auf dem Hochseil, in Teil zwei dann auf dem Todesrad. Viel Applaus nach zweieinhalb Stunden Show zeigte den Verantwortlichen um die Zirkusfamilie Sperlich aus Gomaringen gestern, dass sie auch mit dem Programm für die 14. Auflage des Reutlinger Weihnachtszirkus richtig liegen.

Einmal pro Woche kommt der Veterinär in den Zirkus

Den Protest der Tierrechtsorganisation Peta gegen die Tiernummern des Reutlinger Weihnachtszirkusses Relaxx konterte dessen Chef Michael Sperlich gestern bei der Premiere. „Das Veterinäramt war bereits zwei Mal hier und hat nichts beanstandet. Das heißt, dass unsere Tiere ordentlich gehalten werden“, sagte der Direktor dem TAGBLATT. Sonst würde sein Zirkus auch gar keinen Platz in der Stadt vermietet bekommen. Peta hatte an den Gemeinderat appelliert, künftig keine Flächen mehr an Zirkusse mit Tiernummern zu geben (wir berichteten). „Wir haben extra ein Führungszeugnis für die Haltung von Tieren und werden jede Woche kontrolliert“, sagt Sperlich dazu. „Wir sind stärker überwacht als jeder Bauernhof.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball