Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
100 Zimmer mit Aussicht an der Achalm

Vier-Sterne-Hotel in Rekordgeschwindigkeit baureif

Der Reutlinger Hausberg bekommt 100 Zimmer mit bester Aussicht. Anstelle des alten Achalm-Hotels entsteht ein Neubau mit vier Sternen.

26.09.2012
  • Uschi Kurz

Reutlingen. Baubürgermeisterin Ulrike Hotz hatte den roten Punkt bereits in der Tasche, als sie gestern in der Achalm-Gaststätte mit den Pforzheimer Investoren Wolfgang Scheidtweiler und Andreas Kohm sowie dem Achalm-Pächter Lothar Dollinger den städtebaulichen Vertrag unterzeichnete.

Gerade einmal ein Jahr ist es her, dass Scheidtweiler und Kohm das Restaurant, den Schafstall und das Hotel auf dem Reutlinger Hausberg für knapp drei Millionen Euro von der „Badischen Beteiligungsgesellschaft“ gekauft haben – und jetzt kann bereits gebaut werden. „Sie haben uns in Windeseile alle Stolpersteine aus dem Weg geräumt“, dankte Scheidtweiler, der bereits mehrere Hotels (zuletzt das Parkhotel in Leinfelden/Echterdingen) realisiert hat, aber „so schnell wie hier ging es noch nie“. Die Baubürgermeisterin gab das Lob zurück und an ihre Mitarbeiter sowie die zahlreichen beteiligten Behörden weiter: „Die Kommunikation war hervorragend.“

Ein Hotel, das perfekt in die Landschaft passt, so lautete die Vorgabe. Anhand des Modells erläuterten die Investoren und Architekt Jochen Schmid vom Architekturbüro Hartmaier+Partne&Flum (Hamburg) wie die anspruchsvolle Aufgabe gelöst wurde: Ein kleingliedriger Baukörper mit einer Tiefgarage in zwei Hanggeschossen und einem viergeschossigen Hauptbau mit Flachdach. Bei allen Zimmern ist beste Aussicht garantiert – entweder Richtung Reutlingen oder nach Eningen. Die Fassadengestaltung orientiert sich am benachbarten Schafstall, der bereits saniert wurde. An der Seite des Neubaus ist ein Pool mit einer Überlauffläche geplant: Wer darin schwimmt, kann in die Ferne schweifen. Der Platz zwischen Schafstall und Hotel wird entsiegelt und begrünt.

Am 1. April 2014 soll das Hotel schon fertig sein, das zusammen mit Schafstall und dem Achalm-Restaurant über mehrere Tagungsräume verfügt. Die Vermarktung hat bereits begonnen, die Nachfrage ist gut. Scheidtweiler: „Wir laufen hier offene Türen ein.“ Mindestens zehn Millionen Euro wird der Neubau kosten, die Gewerke sind ausgeschrieben. Die Gastronomie auf der Achalm bleibt komplett in der Hand der bisherigen Pächter Barbara und Lothar Dollinger. Bei den Vorbereitungen, sagt Scheidtweiler, habe sich rasch gezeigt: „Wir sind für einander bestimmt.“ Auch die Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Hartmaier+Partner, das 1999 bereits den Neubau des Höhenrestaurants realisiert hat, stand nie infrage.

Für Schmid bedeutet dies eine zweite Chance auf dem einmaligen Gelände. Als er vor 13 Jahren das Restaurant gebaut habe, so Schmid, sei er überzeugt gewesen, so ein Grundstück bekomme er als Architekt nie wieder. „Das ist ein Glücksfall für die Achalm“, freute sich auch Hotz über das Engagement der Investoren in Reutlingen. Und mit den Dollingers als Pächter sei die Qualität der Gastronomie gesichert: „Das ist eine Erfolgsgarantie.“

Der Abbruch des alten Hotels beginnt am 8. Oktober. Umfangreiche Vorbereitungen (unter anderem Geothermiebohrungen) sind nötig, bevor dann im Frühjahr 2013 der Rohbau hochgezogen werden kann. Der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan am Donnerstag im Gemeinderat ist nur noch eine Formalie. „Die Planreife liegt jetzt schon vor“, betont die Baubürgermeisterin.

Vier-Sterne-Hotel in Rekordgeschwindigkeit baureif
Architekt Jochen Schmid erläutert Investor Wolfgang Scheidtweiler und Baubürgermeisterin Ulrike Hotz am Modell das neue Achalm-Hotel.Bild: Haas

Im Zusammenhang mit dem Hotelbau, das in einem Landschaftsschutzgebiet liegt, wurden von den Behörden Ausgleichsmaßnahmen beschlossen. Unter anderem müssen Bäume gepflanzt werden. Ein Monitoring soll im kommenden Jahr über die eventuelle Population von Hirschkäfern Aufschluss geben. Passende Unterkünfte für Fledermäuse wurden bereits jetzt geschaffen: Aufgehängt wurden 30 Kästen. Die Fledermäuse haben die Wahl zwischen dem Modell für Einzelschläfer und dem für Gruppenschläfer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball