Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vitus

Weihnachtmärchen ohne Weihnachten, süffig erzählt, aber auch sehr gefallsüchtig.

Weihnachtmärchen ohne Weihnachten, süffig erzählt, aber auch sehr gefallsüchtig.

VITUS
Schweiz

Regie: Fredi M. Murer
Mit: Teo Gheorghiu, Bruno Ganz, Julika Jenkins, Urs Jucker

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Vitus ist anders als die anderen. Schon mit fünf Jahren weiß er, was paradox ist. Im Kindergarten brütet er über Schachproblemen, wenn die übrigen malen. Und natürlich kann er auch Klavier spielen wie weiland der kleine Mozart. Derlei Wunderkind-Potenzial befeuert die Aufstiegsträume der kleinbürgerlichen Eltern. Besonders die Mutter, die darob beinahe zur Hexen-haften Karikatur gerät, tut alles, um das Talent des Buben mit Gewalt zu trimmen. Nur beim Großvater (Bruno Ganz), einem grundgütigen Schreiner, kann sich Vitus ganz unbekümmert geben.

So nähme also frei nach Alice Miller das Drama eines hyper-begabten Kindes seinen traurigen Lauf – hätte Vitus nicht längst beschlossen, sein Leben und das seiner Angehörigen in die eigenen Hände zu nehmen. Nach dem Problem-schweren Auftakt wechselt der Schweizer Regie-Veteran Fredi M. Murer („Höhenfeuer“) zur Filmmitte kühn von Moll auf Dur und erzählt leichthändig und mit einigem Witz eine klassische Schelmengeschichte.

Allerdings macht er es sich auf Dauer dann doch zu einfach. Ähnlich wie die Film-Eltern interessiert sich Murer kaum noch für die Persönlichkeit seines Helden. Vielmehr benutzt er dessen Begabung, um die zuvor angehäuften Konflikte wie von Zauberhand zu entsorgen und den vermeintlichen Wunsch des Publikums, alles möge gut werden, restlos zu erfüllen. Derart mit Glück gemästet, kommt man doch etwas Magen-verstimmt aus dem Kino.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
20.02.2007

12:00 Uhr

Marcus schrieb:

fängt eigentlich schön an und wird dann ab der Mitte völlig unrealistisch. Schade.



23.01.2007

12:00 Uhr

Momos schrieb:

Hier werden nur, aber wirklich nur Klischees bedient. Eine richtig dicke Enttäuschung.



23.01.2007

12:00 Uhr

Manfred Wolff schrieb:

Merkwürdig - man geht irgendwie glücklich gestimmt aus dem Film, obwohl er schlecht ist. Oder besser: als Fernsehfilm wäre er ein Abendereignis, aber als Kinofilm? In der zweiten Hälfte ist alles nur Märchen und dazu noch schlecht erfunden, die Problematik des Wunderkindes bleibt völlig außen vor in dieser Hälfte. Und Bruno Ganz? Viel zu blasse Rolle. Aber die Klavierspielszenen - einfach wunderbar. Gerade auch am Ende der letzte Satz von Schumanns Klavierkonzert. Insgesamt: Note 3



12.01.2007

12:00 Uhr

kun schrieb:

Nein, Eichele hat völlig recht. Schlechte Dialoge, teilweise absolut talentfreie Schauspieler, Handlung... siehe Artikel.



10.01.2007

12:00 Uhr

der Kritiker schrieb:

wunderbar erzählt; witzig und zugleich tiefgründig filmisch umgesetzt; alle Hauptrollen toll besetzt und gespielt



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige