Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
THE PERFECT SCORE
USA

Regie: Brian Robbins
Mit: Erika Christensen,Chris Evans,Bryan Greenberg

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Um die Jahrhundertwende mag es solche Wohnungen in Paris gegeben haben und in Wien. In Zeiten des Laptop- und CD-Minimalismus muss man vielleicht weit nach Osten fahren, um diese Atmosphäre wiederzufinden: Bücher an den Wänden, ein Diwan, die großzügigen Räume von Kerzenlicht erhellt. Wie man sich eben behilft bei Stromausfall. Oder wie das Licht schwindet bei einer undeutlichen Erinnerung. Eine Meisterleistung der Kamera von Christophe Pollock.

Jede auf ihre Weise sind Großmutter Eka, Tochter Marina und Enkeltochter Ada Lebenskünstlerinnen, denn der Alltag in Tiflis ist so, dass ein Arzt für eine ungewisse Zukunft im „Westen“ die georgische Hauptstadt lieber verlässt. So wie Otar, Ekas Sohn, der in Paris illegal auf einer Baustelle arbeitet – bis er zu Tode stürzt.

Marina und Ada wagen es nicht, die alte Frau mit der Nachricht zu konfrontieren. Sie beginnen, an Otars Stelle Briefe zu schreiben – um den Sohn für Eka am Leben zu halten.

Paris ist schon lange der Sehnsuchtsort der Familie. Der Großvater hinterließ eine wertvolle Sammlung französischer Literatur. So kann Ada die Großmutter bei der Fußmassage mit Passagen aus Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ unterhalten. Derweil sichert Marina den Unterhalt der Familie durch den allmählichen Verkauf des Hausrats.

Eines Tages sind alle Bücher verschwunden. Ein Sakrileg, das sich nur Eka erlauben konnte. Vom Erlös besorgt sie Flugtickets nach Paris. Sie will sich endlich selbst davon überzeugen, wie ihr Sohn zurecht kommt in dem fremden Land . . .

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.06.2004

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Nett-harmlose MTV-Komödie die, leider zu zaghaft, Kritik am uniformen Zulassungssystem der US-Unis übt, nach einem witzigen Start allerdings stark abflaut und sich zum Ende zu einem doch recht moralinsauren Breakfast Club für Arme wandelt! Schade um die doch recht ansprechenden Leistungen der Jugmimen, unter ihnen auch Scarlett Johansson.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige