Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Von der Schnapsidee zum Firmenimperium
Im Restaurant „Joyce“ wird auch nach Mitternacht noch aufgetischt. Foto: Ferdinando Iannone
Stuttgart

Von der Schnapsidee zum Firmenimperium

Die Betreiber der „Schräglage“ unterhalten mehrere Restaurants, darunter das „Joyce“ in der Spielbank.

20.10.2016
  • RAINER LANG

Stuttgart. Wie aus einer Schnapsidee ein kleines Firmenimperium werden kann, das haben Heiko Grelle und Axel Steinbeck vorgemacht. Der 36 Jahre alte Steinbeck und sein 52 Jahre alter Partner Grelle sind eigentlich in der IT-Branche zu Hause. Als die Bar, die zu den neuen Büroräumen gehörte, Pleite ging, bekamen die beiden Geschäftspartner Lust, selbst hinter der Theke zu stehen. Zum Spaß schmissen sie für Verwandte und Freunde Partys. Aus der Idee, die Bar selbst zu betreiben, ist zur Überraschung von Geschäftsführer Axel Steinbeck ein erfolgreicher Gastronomiebetrieb in Stuttgart geworden – die „Schräglage“.

Das 2006 gegründete Gastro-Unternehmen bewirtschaftet inzwischen mehrere Restaurants, darunter die Gaststätte am Gazi-Stadion. Außerdem ist die Firma im Event- und Catering-Bereich aktiv.Vor knapp einem Jahr kam dann die Bewirtung in der Spielbank in Möhringen hinzu. „Das konnten wir uns zunächst gar nicht so recht vorstellen“, meint Steinbeck. Mit den Arbeitszeiten bis zwei Uhr morgens hatte dies nichts zu tun. Vielmehr damit, dass der ehemalige Zwei-Sterne-Koch Martin Öxle, der sieben Jahre Chef der Gastronomie in der Spielbank war, auf höchstem Niveau gekocht hat. Kulinarisch zu toppen war dies sicher nicht.

Umso mehr freut es Steinbeck nun, dass sich das Konzept der „Schräglage“ im ersten Jahr auch im seriösen und modern-gehobenen Ambiente der Spielbank bewährt hat. Die Nachfolger präsentierten sich zwar etwas legerer, setzten aber auf Kontinuität in der Küche.Die 30 Mitarbeiter wurden übernommen.

Das Restaurant erhielt den Namen „Joyce“, der sich wie das englische „Choice“ spricht: Jeder soll etwas finden. Selbst nach Mitternacht gibt es noch Saitenwürste, Putenschnitzel und Maultaschen. Auf der Abendkarte haben die Gäste die Wahl zwischen einem Menü für 39 Euro oder „Leckerbissen“ und „Gaumenfreuden“. Dazu zählen der Schräglage-Burger für 14 Euro und der Zwiebelrostbraten für 23 Euro. Auch argentinisches Rinderfilet steht auf der Menükarte. Rainer Lang

Info www.spielbank-stuttgart.de/gastro/joyce

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball