Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bleistiftzeichnungen von Kaltenmoser

Vorsitzende des Kultur- und Museumsvereins überreichten Leihgaben an Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Horb verfügt unter anderem auch dank des Engagements des Kultur- und Museumsvereins über eine umfangreiche Kaltenmoser-Sammlung im Bürgerkulturhaus. Diese Sammlung wurde am Dienstagmorgen um zwei weitere Bleistiftzeichnungen erweitert, die der Verein in einem Stuttgarter Auktionshaus erwerben konnte.

06.11.2015

Horb. Caspar Kaltenmoser zählt zu jenen großen Söhnen der Stadt Horb, deren Konterfei sich auf der Rathausfassade findet. Dem Internetauftritt der Stadt Horb kann man entnehmen, dass Kaltenmoser am 29. Dezember 1806 im Gasthaus zum „Wilden Mann“ geboren wurde und sich als Genremaler der Münchner Schule einen Namen machte. Seine Gemälde und lithographischen Blätter erfreuten sich in ganz Deutschland großer Beliebtheit und sind heute wertvolle Sammlerobjekte.

Höchst anspruchsloser Künstler

Die Genremalerei hat Handlungen und Begebenheiten des alltäglichen Lebens zum Inhalt. Man unterscheidet zwischen bäuerlichem, bürgerlichem, höfischem und soldatischem Genre. Die Blütezeiten der Genremalerei waren immer mit dem Erstarken des Bürgertums verbunden. Auch zur Zeit des Biedermeiers waren Genrebilder besonders beliebt. Eine rasch wachsende Zahl von kunstinteressierten Käuferschichten, vor allem aus bürgerlichen Haushalten, erfüllte sich den Wunsch nach dem eigenen Kunstwerk an der Wand.

Besonders das im Zuge der zunehmenden Reisetätigkeit in Mode gekommene bäuerliche Landleben fand, dargestellt auf mittelgroßen Formaten, reißenden Absatz. In Kunstmetropolen wie Berlin, Düsseldorf und München versammelten sich Kunstmaler in großer Zahl aus ganz Europa, um mit der Genremalerei ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Zu den bekanntesten Genremalern, deren Werke auch in Monatszeitschriften Verbreitung fanden, gehörten Vertreter der Münchner Schule wie Franz Defregger, Rudolf Epp, Nikolaus Gysis, Hermann von Kaulbach oder Caspar Kaltenmoser.

Laut Allgemeiner Deutscher Biographie war Caspar Kaltenmoser ein höchst anspruchsloser, still in sich gekehrter Künstler, welcher meist zugeknöpft, von der unkünstlerischen Seite des Lebens wenig Notiz nahm. Kaltenmosers innigstes Bestreben war es, die Eigentümlichkeiten der abgebildeten Personen nach allen Seiten in Physiognomie, Kleidung und Beschäftigung bis ins Einzelne treu, wahrhaftig und mit gewissenhaftester Durchbildung wiederzugeben. Davon kann man sich bei einem Besuch des Horber Stadtmuseums selbst überzeugen.

Den aus Horb stammenden Genremalern Caspar Kaltenmoser (1806 – 1867) und Salomon Hirschfelder (1831 – 1903), die sich beide in München einen Namen machten, sind im Bürgerkulturhaus eigene Zimmer gewidmet. Teilweise finden sich unter den Skizzen und Malereien auch alltägliche Szenen der Horber Landbevölkerung aus dieser Zeit.

Kaltenmoser überließ nichts dem Zufall

Dass Caspar Kaltenmoser bei seiner Malerei nichts dem Zufall überließ, zeigen auch die jüngst vom Kultur- und Museumsverein erworbenen Bleistiftzeichnungen, die aus einem Horber Haushalt auf einem Umweg über ein Stuttgarter Auktionshaus nun im Horber Bürgerkulturhaus angekommen sind. Zum einen handelt es sich um eine Studie über einen sitzenden Knaben, auf deren Rückseite sich noch ein musizierender Knabe findet, und zum anderen um die Skizze einer Frau beim Abspülen, die darüber hinaus im rechten oberen Eck noch über eine Bewegungsstudie zum linken Arm verfügt. Allein in der sehenswerten Kaltenmosersammlung des Horber Stadtmuseums hat der Kultur- und Museumsverein im Laufe seines 35-jährigen Bestehens nun 26 Objekte als Leihgaben zur Verfügung gestellt.

Vorsitzende des Kultur- und Museumsvereins überreichten Leihgaben an Stadtmuseum
Die beiden Vereinsvorsitzenden des Kultur- und Museumsvereins Joachim Lipp (rechts) und Heinrich Raible überreichten Agnes Maier, der Kustodin des Stadtmuseums Horb, zwei Bleistiftzeichnungen von Caspar Kaltenmoser und erhöhten damit allein in Sachen Kaltenmoser die Anzahl der Vereinsleihgaben auf 26 Objekte. Privatbild

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball