Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Waiblinger Motorsägenhersteller investiert in israelisches Start-up
Mitarbeiter der Stihl AG in einer Produktionshalle. Foto: Christoph Schmidt/Archiv dpa/lsw
Digitalisierung

Waiblinger Motorsägenhersteller investiert in israelisches Start-up

Stihl beteiligt sich erstmals an einem Start-up.

16.01.2017
  • dpa/lsw

Waiblingen. Der Motorsägenbauer kauft 35 Prozent an der israelischen Firma GreenIQ, wie das Unternehmen am Montag in Waiblingen mitteilte. Damit will Stihl schneller im Bereich Digitalisierung und vernetzte Produkte Fuß fassen. Denkbar sei beispielsweise die intelligente Verbindung von Rasenbewässerung und dem Robotermähern, erklärte Stihl-Chef Bertram Kandziora.

GreenIQ soll auch nach der Beteiligung weiter selbstständig am Markt auftreten. Die Beteiligung solle nicht nur den Zugriff auf ein Team erfahrener Softwareentwickler für vernetzte Produkte sichern, sondern auch die Entwicklung einer eigenen Schnittstelle für intelligente Gartengeräte unterstützen, so Kandziora. Wie viel Stihl für GreenIQ bezahlt hat, gaben die Unternehmen nicht bekannt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.01.2017, 16:52 Uhr | geändert: 16.01.2017, 14:21 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball