Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
LALECET AL HAMAIM
Israel

Regie: Eytan Fox
Mit: Lior Ashkenazi,Knut Berger,Caroline Peters

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„You‘re my Cinderella – you‘re my Rockefeller“, säuseln Esther und Abi Ofarim aus den Lautsprechern, doch der Mann vom israelischen Geheimdienst guckt, als habe man ihm eine Zitrone unter die Zunge geklemmt. Anders die deutschen Geschwister Pia und Axel, die zu dem Sixties-Schlager ein hinreißendes Karaoke-Duett auf die Bühne der Kibbuz-Bar legen. Es sind solche Kleinigkeiten, die mit Eytal Fox‘ Film dann doch wieder versöhnen. Nicht nur wegen ihrer Lustigkeit an sich, sondern auch, weil sie die Haltung der Deutschen zu Israel (und teilweise auch umgekehrt) gut auf den Punkt bringen: vom diffusen Schuldkomplex der Gutmenschen, die sich noch von den scheußlichsten jüdischen Volkstänzen angezogen fühlen, bis zum hinter maskenhafter Generosität sich verschanzenden Antisemitismus.

Der Rest der Handlung kann da allerdings kaum mithalten: Der als eiskalter Killer eingeführte Mossad-Agent Eyal wird auf die gerade in Israel weilenden Geschwister angesetzt, um an Informationen über deren Großvater, einen berüchtigten Nazi-Schlächter heranzukommen. Als Reiseleiter getarnt führt er den schwulen Axel lustlos durch das heilige Land, später geht die Reise nach Deutschland, in die Wannseevilla (!) der Bestie.

Daraus hätte immerhin ein trashiges Schauerstückchen mit kantigen Charakteren werden können, würden Drehbuch und Regie nicht ständig zwischenmenschliche Zwischentöne hinein klimpern. Die sind etwa von der Art, dass Eyals auf Rache und Macho-Härte gegründetes Weltbild ins Wanken gerät, bloß weil er mal ein paar Tage mit einem sanften Schwulen unterwegs ist. Davor darf er aber in der Berliner U-Bahn eine Rotte Neonazis grün und blau vermöbeln. Das bedient zwar vor allem die niederen Instinkte der Anständigen, aber warum sollen sich im Kino nur Star-Wars-Fans auf die Schenkel klopfen dürfen?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
17.05.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Und wieder einmal, wie so oft in letzter Zeit, ein interessanter kleiner Film der auch im so sehr auf seine vermeintlich vielfältige Programmkinolandschaft stolzen Tübingen nicht läuft. Schwach. Äußerst schwach!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige