Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Übrigens

Walzer tanzen mit dem Auto

Die Franzosen sind die Erfinder der Nouvelle Cuisine, und sie sind die Erfinder des Kreisverkehrs. Die Hälfte aller Kreisverkehre auf der ganzen Welt soll in Frankreich beheimatet sein, auf etwa 20 000 wird ihre Zahl dort geschätzt.

05.08.2010
  • Ulla Steuernagel

Ich glaube das nicht, denn ich war zwar noch nicht in allen Regionen Frankreichs, aber 20 000 Kreisverkehre habe ich dort mindestens schon befahren.

Manchmal kommt man sich vor, als ob man mit dem Auto Walzer tanzt, so dicht liegen diese französischen Kreisel beieinander. Und vor allem der Navi- und Heimatlose ist dankbar dafür, denn man kann, bevor man sich für irgendeine Richtung festlegt, beliebig viele Ehrenrunden drehen. Der Kreisverkehr ist ein Beruhigungsmittel – für die Straße und die Seele.

Der Kreisverkehr ist eine wirklich geniale Erfindung, denn er basiert auf der Erkenntnis, dass es eben nicht der kürzeste Weg sein muss, der am schnellsten zum Ziel führt. Der Verkehr mag die Kreisbewegung, er fließt rund besser als kreuzweise. Er funktioniert nach einem wunderbar egalitären Prinzip, er achtet nicht auf die Unterschiede zwischen Stadt-, Kreis- und Bundesstraßen. Jede Straße ist vorm Kreisverkehr gleich untergeordnet. Wer allerdings im Kreis fährt, befindet sich im Zentrum der Macht.

Letzteres wollten die Franzosen lange Zeit nicht einsehen, sie ließen mit zu viel Courtoisie oder falscher Höflichkeit diejenigen vor, die in den Kreis hineinfuhren. Es galt rechts vor links. Was komischerweise den Deutschen so sehr missfiel, dass sie lieber gleich alle Kreisverkehre weg-x-ten und auf klare Kreuzungen mit Jamaica-Regelungen setzten.

Mittlerweile sind die französischen Vorfahrtsregeln geändert und in Deutschland die Vorbehalte gegen die kreisrunden Hindernisse beseitigt, die sich den freien Bürgern in den freien Weg legten. Kein böses Wort hört man mehr über den Kreisverkehr, wo immer man nachfragt. In den Behörden lobt man ihn, in den Städten schmückt man ihn – nur ganz leise mischt sich ein wenig Spott dazwischen, wenn jemand über die Buckeligkeit eines nagelneuen Kreisverkehrs lästert, über dessen Schiefheit noch kein Gras gewachsen ist. Aber man kann gewiss sein, dass gleich ein deutscher Ingenieur zur Stelle sein wird, der vorrechnen und beweisen kann, dass mit dem Kreis auch im 3-D-Bereich alles stimmt.

Weil Kreisel so geliebt werden, weil sie Unfälle vermeiden und sogar Leben retten helfen, wollen wir die schönsten und interessantesten Kreise im Kreis mit einer kleinen Sommerserie bedenken. Und schließlich – ist nicht ganz Tübingen ein einziger großer Kreisverkehr mit dem Alten Botanischen Garten als Insel in der Mitte?

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.08.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball