Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Unterwegs mit den Wanderwölfen

Wanderungen für Hunde und Halter

Wandergruppen gibt es viele – für Singles, für Heimatverbundene, für Weinliebhaber. Und jetzt wandern auch Hundefreunde gemeinsam: Cordula Polster aus Seebronn organisiert einmal im Monat einen Tagesausflug für Zwei- und Vierbeiner.

23.08.2012
  • Jonas Bleeser

Rottenburg. Eine Kollegin machte mich auf die Wanderwölfe aufmerksam. „Du hast doch einen Hund, willst Du da nicht mal mitgehen?“ Wandern im Rudel – ob das gut geht? Und nicht Stress pur wird, wenn man dauernd auf die Hunde achten muss? Was, wenn die sich nicht vertragen?

Am Sonntagmorgen trifft sich die Gruppe auf einem Parkplatz beim Schotterwerk im Wildberger Ortsteil Sulz am Eck. Die Hunde solle man anfangs noch im Auto lassen, hatte Wanderwölfe-Gründerin Cordula Polster empfohlen – so könne man sich in Ruhe miteinander bekannt machen.

Insgesamt sind es an diesem Sonntag 17 Wanderwillige und 15 Hunde. Die Atmosphäre ist locker, fast familiär, man duzt sich. Polster begrüßt die Gruppe, einige kennen sich bereits vom Hundeplatz oder von vorherigen Wanderungen.

Dann geht es los. Zu Beginn bleiben die Hunde angeleint, vom Kieswerk gehen wir über die Straße und den Berg hinauf. An einer Wiese machen die ersten ihre Tiere los, sie springen bellend herum, beschnuppern sich und tollen durchs Gras. Für Hundefreunde ein schöner Anblick. Cordula Polster geht mit ihren Mischlingshunden Jette und Paul voran. Die Strecke ist sie bereits zwei Mal abgelaufen und kennt sie gut: „Das mache ich mit jeder Route so“, sagt die 49-Jährige, „dann gibt es ganz sicher keine unangenehmen Überraschungen.“

Die selbstständige Sekretärin hat seit Jahren Hunde. Derzeit sind es Paul und Jette. Jette stammt aus dem Tierheim, Paul ist ein von Hunde-Rettern aus Südeuropa importierter Straßenhund. Und am Wandern hat Polster auch schon länger ihren Spaß, selbstverständlich mit ihren beiden Hunden. Das aber kam in der Wandergruppe, der sie sich zuletzt angeschlossen hatte, nicht bei jedem gut an: „Das waren manchmal bis zu 50 Leute bei einer Wanderung. In einer großen Gruppe gibt‘s halt immer jemanden, den die Hunde stören.“

Also gründete Polster die Wanderwölfe – für Menschen mit Hund und solche, die nichts gegen eine Wanderung mit Hund haben. Sie sucht Strecken aus, die den Bedürfnissen von Mensch und Tier entgegen kommen und in der Region Neckar-Alb oder im Nordschwarzwald liegen.

Nachdem wir eine Weile über einen sonnigen Feldweg gegangen sind, biegen wir in den Schatten des Waldes ab. Nach einigen Metern kommen wir an eine große Wiese: „Hier könnt Ihr die Hunde springen lassen“, ruft Polster – und schon tobt das Rudel durch das Tal. Solche Auslaufflächen mit genügend Abstand zur nächsten Straße und Abseits von stark befahrenen Radwegen gehören zu einer typischen Wanderwölfe-Strecke, genauso wie ein Bach, an dem die Hunde trinken können.

Meine Hündin Robbe arrangiert sich schnell mit den fremden Hunden. Und nach ein, zwei Kilometern merke ich, dass ich ganz entspannt bin – gerade, weil so viele Hunde mit dabei sind. Eine Erfahrung, die auch Günther Mayer aus Herrenberg gemacht hat: „Am Anfang denkst du Wunder was wie das wohl werden soll.“ Aber dann laufe es sich im Rudel halt richtig gut. Mayer hat seine beiden Rüden Balou und Filou dabei, große, kräftige Hunde.

„Jetzt nehmt Ihr die Hunde besser an die Leine“, sagt Polster. Wir sind, nach einer kurzen Vesper-Pause, am Segelflugplatz Wächtersberg angekommen. Schwirrend saust das Zugseil, das die Flieger in den Himmel reißt, zu Boden. Die Hunde nehmen es gelassen.

Polster hat die Strecken penibel geplant. Genaue Vorbereitung ist ihr wichtig. „Ich hab’ einfach das Organisations-Gen.“ Und genau das macht die Tour mit den Wanderwölfen so angenehm: Dank Polsters Vorbereitung kann man mit seinem Hund in angenehmer Gesellschaft sorgenfrei laufen. Für Pierre Eichinger und seine Hündin Liesel ist Wandern im Rudel darüber hinaus auch pädagogisch wertvoll: Die gedrungene Appenzeller-Mischlingshündin springt an ihrer langen Schleppleine aufgeregt herum, bellt und legt sich zwischendrin mal kurz mit anderen Hunden an. „Das war beim ersten Mal viel schlimmer“, sagt Pierre, „anfangs hatte sie immer einen Maulkorb an.“ Den braucht sie nicht mehr: Bereits bei der zweiten Wanderung klappte es auch mit den fremden Hunden ganz gut. Sarah und Thorsten Breithaupt sind mit ihrer aus Ungarn stammenden Hündin Lincsi mitgegangen. Ihnen gefällt besonders das gemeinsame Wandern: „Klar läuft man mit seinem Hund“, sagt Thorsten, „aber wann macht man schon solche Strecken?“

Einen Lerneffekt für ihr Tier erhofft sich auch Vroni Schönhaar aus Weil im Schönbuch. Die 26-Jährige ist an diesem Sonntag zum ersten Mal dabei. Micky ist ein scheues Tier und bleibt immer dicht bei ihrer Besitzerin. „Uns hilft das hier voll“, glaubt Schönhaar. Und tatsächlich, eine Draufgängerin ist Micky am Ende der 13-Kilometer-Wanderung zwar nicht, aber sie zeigt sich deutlich selbstbewusster als zu Beginn. Für beide soll es nicht die letzte Tour mit den Wanderwölfen gewesen sein. Und auch für Robbe und mich nicht: Denn für die Hunde ist das Wandern im Rudel spannend – und für die Menschen entspannt.

Wanderungen für Hunde und Halter
Unterwegs mit den Wanderwölfen.

Wanderungen für Hunde und Halter
Wer die Wanderouten gesammelt haben möchte, bekommt für 15 Euro ein kleines Büchlein.

Die nächste Tour der Wanderwölfe geht am kommenden Sonntag durch den Rammert bei Ofterdingen. Es ist eine Ein-Stein-Route, also eine ganz einfache Wanderung. Über insgesamt 12 Kilometer geht es in etwa dreieinhalb Stunden gemächlich durch den südlichen Rammert. Rast- und Planschmöglichkeit (zumindest für die Hunde) gibt es am Aischbach. Es wird empfohlen, ein kleines Vesper mitzunehmen. Los geht es gegen 10.40 Uhr am Wanderparkplatz in Ofterdingen an der Alten Rottenburger Straße.
Voraussetzung ist ein rudelverträglicher Hund, der gehorcht. Wanderführerin Cordula Polster bittet Erstteilnehmer um Anmeldung, entweder telefonisch unter der Nummer 07457/697093 oder per E-Mail an die Adresse wanderwoelfe@arcor.de. Erwachsene zahlen 2 Euro, Kinder und Hunde sind frei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.08.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball